Teaser Bild

Geschichte des Frauenfussballs in Liechtenstein

Vereinzelte Frauen, die Fussball spielten, gab es schon früher bzw. schon lange. Es dauerte jedoch eine ganze Weile, bis die erste Frauenmannschaft an einer offiziellen Meisterschaft teilnahm.

 

Frauen des FC Ruggell als Vorreiter

Der FC Ruggell ist der Verein mit der längsten Frauenfussballtradition. Im Jahre 1987/1988 nahm mit dem FC Ruggell erstmals eine Liechtensteiner Frauenfussballmannschaft am Meisterschaftsbetrieb des Ostschweizer Fussballverbandes (OFV) teil und spielte sich bis zur 1. Liga hoch.

Auf die Saison 2003/2004 fusionierte die Damenabteilung des FC Ruggell mit dem FC Bad Ragaz, welcher in der höchsten Schweizer Frauenfussballliga (NLA) spielte. Die Mannschaft konnte sich bis 2006 in der höchsten Spielklasse behaupten, ehe sie in die NLB abstieg.

Die Frauen vom FC Ruggell galten auch als «Cupmannschaft» und sorgten im Schweizer Cup für Furore, indem sie zwischen 2003 und 2008 jeweils mindestens bis ins 1/8-Final vorgestiessen. In den Saisons 2003/2004 und 2004/2005 erreichte das Team gar die Halbfinals und scheiterte erst am FC Malters bwz. am SV Seebach Zürich, dem heutigen FC Zürich Frauen.

Nach zwei Jahren in der zweithöchsten Liga wurde der Wiederaufstieg in die NLA gefeiert. Die Freude über den Aufstieg hielt jedoch nicht lange an, denn am 1. Juli 2008 wurde die NLA Mannschaft aus finanziellen Gründen aufgelöst.

 

Kurze Frauenfussballgeschichte beim FC Vaduz

Auch beim FC Vaduz spielten die Frauen über eine kurze Zeit bei einer Meisterschaft mit. Im Jahre 1990 wurde eine Mannschaft ins Leben gerufen, welche zur Teilnahme an der Meisterschaft gemeldet wurde. Dort spielten die Vaduzer Frauen jedoch nur für rund eineinhalb Jahre mit. Später wurde das Team wieder aufgelöst.

 

FC Triesen als heutiger Leader

Seit 1996 gibt es beim FC Triesen eine weitere Frauenmannschaft. Nach der Auflösung der NLA-Mannschaft des FC Ruggell im Jahre 2008 war der FC Triesen für Frauen die alleinige Adresse, um in Liechtenstein Fussball zu spielen. Inzwischen bildet der FC Triesen mit dem FC Balzers eine Gruppierung, welche die grösste Frauenabteilung im Lande stellt. Zusammen werden alle Juniorinnenkategorien abgedeckt, so dass es allen Mädchen möglich ist, mit Altersgenossinnen zu trainieren.

 

Projekt «Mädchen am Ball» als Grundstein für weitere Mädchenmannschaften

Im Jahre 2008 wurde vom LFV das Projekt «Mädchen am Ball» lanciert. Daraus ergaben sich später weitere Juniorinnenteams, welche heute beim FC Schaan, beim USV Eschen/Mauren und beim FC Ruggell integriert sind. Im Jahre 2012 konnte auch der FC Triesenberg erstmals eine Mädchenmannschaft stellen, welche an den vom LFV organisierten Turnieren «Mädchen am Ball» teilnahm.