Teaser Bild

U19 EM-Qualifikation: Schweiz - Liechtenstein 5:1 (0:0)

Schlechter Lohn für starke Liechtensteiner Leistung

Für eine überzeugende Leistung wurde die Liechtensteiner U19 Nationalmannschaft im zweiten Spiel des EM-Qualifikationsturniers in Mazedonien ganz schlecht belohnt. Nach einer 0:1 Führung Liechtensteins drehte die Schweizer U19 die Partie und gewann schliesslich zu hoch mit 5:1 Toren.

Von Anfang an hellwach zeigte sich Liechtensteins U19 in der Begegnung gegen die U19 der Schweiz. Das Team von Mario Frick nahm die Zweikämpfe sofort an, präsentierte sich laufstark, gut organisiert und behielt stets die Ruhe. Dank der engagierten und abgeklärten Spielweise der Liechtensteiner fand die Schweizer U19 keine Mittel, um gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Das Geschehen wickelte sich grösstenteils zwischen den beiden Strafräumen ab, wobei der Aussenseiter kaum Probleme bekundete, die Bemühungen des Favoriten zu kontrollieren. Der 0:0 Pausenstand war die logische Folge einer ersten Halbzeit, in welcher die Liechtensteiner absolut zu überzeugen wussten.

Nach dem Pausentee sollte es sogar noch besser kommen. Nur zehn Minuten waren gespielt, als der Schweizer Torhüter Liechtensteins einzigen nominellen Angreifer Benjamin Vogt im Strafraum foulte und der fällige Elfmeter von Noah Frick sicher zum vielumjubelten 0:1 verwandelt wurde.

Nun reagierte jedoch die Schweizer U19 mit heftigen Angriffen und zwang die Liechtensteiner in die Defensive. Das Team von Mario Frick bekundete mehr und mehr Mühe, in die Zweikämpfe zu kommen und musste jetzt auch Chancen zulassen. Eine davon führte nach 63 Minuten zum Ausgleich und bedeutet zugleich die Wende im Spiel. Nur zwanzig Minuten brauchten die Eidgenossen von diesem Moment an, um weitere vier Tore zum eindeutig zu hohen 5:1 zu erzielen.

Den Liechtensteinern fehlte ab Mitte der zweiten Halbzeit etwas die Kraft, um das Tempo der Schweizer über die gesamte Spielzeit mitzugehen. Mit der gezeigten Leistung gegen den grossen Nachbarn darf die Mannschaft trotz des brutalen Schlussresultats aber zweifellos zufrieden sein.

Die zweite Partie des Tages entschied Gastgeber Mazedonien mit einem 2:1 gegen Belgien für sich. Liechtenstein trifft nun am Dienstag, 14. November, im abschliessenden dritten Turnierspiel auf die ungeschlagenen Mazedonier.

Video: Zusammenfassung vom Spiel

U19 EM-Qualifikation