UEFA-U21-EM 2013 Quali - Gruppe 7
Dienstag, 11. Oktober 2011 - 19:00 Uhr, Eschen-Mauren, Sportpark (293 Zuschauer)
Liechtenstein (U21) 1 : 4 Republik Irland (U21)
14. Simon PIRKER 1:0

Schiedsrichter
Nikola DABANOVIC (MNE)
Schiedsrichter-Assistenten
Dejan SAKOVIC (MNE)
Vladan TODOROVIC (MNE)

26. James COLLINS 1:1
30. James COLLINS 1:2
33. James COLLINS 1:3
40. Shane DUFFY 1:4
Mario TICHY
Fabian EBERLE
Rony HANSELMANN
Daniel KAUFMANN
Valentin FLATZ
Nicolas HASLER  
Philipp OSPELT (ab 83. Min. Daniel BRÄNDLE)
Lucas EBERLE
Simon PIRKER
Niklas KIEBER
Armando HEEB  
Ian MCLOUGHLIN
Mark CONNOLLY
Greg CUNNINGHAM (ab 69. Min. Enda STEVENS)
Rob KIERNAN
Shane DUFFY
Richie TOWELL
Aidan WHITE
James COLLINS
Connor CLIFFORD (ab 66. Min. Connor HOURIHANE  )
Adam BARTON
Robbie BRADY (ab 79. Min. Aaron GREENE)
Ersatzspieler
Dario CALUORI
Alessandro BÜCHEL
Olcay GÜR
Daniel BRÄNDLE
Pius SPRENGER
Philipp OSPELT
Tolgahan ÜNLÜ
Aron MCCAREY
Enda STEVENS
Joe MASON
Niall CANAVAN
Terry DIXON
Aaron GREENE
Connor HOURIHANE  
Trainer
Rene PAURITSCH Noel KING
87   Armando HEEB1:4
85 Erste Chance der Liechtensteiner in der zweiten Halbzeit. Ein tollen Schuss von Niklas Kieber klärt der irische Schlussmann zum Corner. Dieser bringt nichts zählbares.1:4
83  Daniel BRÄNDLE
  Philipp OSPELT
1:4
79  Aaron GREENE
  Robbie BRADY
1:4
73   Connor HOURIHANE1:4
69  Enda STEVENS
  Greg CUNNINGHAM
1:4
66  Connor HOURIHANE
  Connor CLIFFORD
1:4
62   Nicolas HASLER1:4
52 Erste Chanc in der zweiten Halbzeit für Irland. Eine kurze Hereingabe von Robbie Brady schiesst Adam Barton aus fünf Metern über das Tor.1:4
46 Beide Teams treten unverändert zur zweiten Halbzeit an.1:4
45 Schiedsrichter Dabanovic aus Montenegro pfeift pünktlich zur Halbzeit.1:4
40 Shane DUFFYLiechtenstein hat kein Mittel gegen die hohen Bälle der Iren. Nach einem Eckball ist es diesmal Shane Duffy, der mittels Kopfball zum 1:4 erhöht.1:4
33 James COLLINS1:3 für Irland wieder durch Collins, der erneut einen hohen Ball in den Strafraum unbedrängt und direkt verwertet.1:3
30 James COLLINSWieder ist es James Collins, der mit dem Kopf zur 1:2 für Irland trifft.1:2
26 James COLLINSNach einem Eckball von Robbie Brady trifft James Collins mit dem Kopf zum Ausgleich.1:1
14  Tooor durch Simon PIRKERRony Hanselmann erkämpft im Mittelfeld einen Ball, spielt ideal auf Simon Pirker, der auf der rechten Aussenbahn den Ball erläuft und flach zum 1:0 in die entfernte Ecke trifft. Toll gemacht von beiden.1:0
Erste gute Aktion der Liechtensteiner. Nach einer guten Heringabe von links durch Nicolas Hasler findet sich in der Mitte jedoch kein Abnehmer. Der Ball bleibt aber im Besitz des Heimteams und wieder ist es Hasler, der die Aktion abschliesst. Sein Schuss wird jedoch abgeblockt.0:0

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Collins reichen sieben Minuten

Liechtensteins U21-Nationalmannschaft kassierte gegen ein effizient spielendes U21-Team aus Irland eine 1:4 (1:4)-Niederlage und wartet weiterhin auf den ersten Punktgewinn in der laufenden EM-Qualifikation.

Nach dem Pirker-Führungstreffer (14.) kehrte Collins mit einem klassischen Hattrick innert sieben Minuten die Partie (26./30./33.). Den vierten Treffer steuerte Duffy bei (39.). Es war Effizienz pur, was die Iren zeigten.

Liechtenstein hielt spielerisch teilweise gut dagegen, dennoch war es die körperliche Robustheit der Iren, die den Gäste in den Zweikämpfen Vorteile verschaffte. Vor allem in der Lufthoheit war ihre Dominanz immens.

Auffällig war zudem, dass die Liechtensteiner die Bälle oft zu rasch verloren, keinen Mann im Zentrum hatten, der gegen die forsch attackierenden Iren für Ruhe und Ordnung sorgte.

Führung wiederum vergeben
Ähnliche Vorzeichen wie gegen Italien. Nach herrlicher Vorarbeit von Hanselmann erzielte Pirker via Innenpfosten aus 14 Metern die 1:0-Führung. In der Folge liessen die Liechtensteiner in ihren Bemühungen merklich nach, agierten in den Zweikämpfen nicht mehr so überzeugend wie zuvor, und prompt schlug Collins mit einem Hattrick zu: Zuerst köpfelte er einen Brady-Eckball in die Maschen (1:1), beim zweiten Treffer köpfelte er eine Barton-Flanke ins Netz und beim 1:3 lenkte er die White-Flanke mit dem Aussenrist über Torhüter Tichy ins Tor. Es kam schliesslich faustdick, denn Duffy blieb im Luftduell gegen Hanselmann Sieger und köpfelte aus zehn Metern ein (1:4).

Die Liechtensteiner agierten in den Startminuten beherzt, trauten sich etwas zu, und das trug ihnen auch die Führung ein, obwohl Nicolas Hasler bei seinem Flügellauf keinen Abnehmer im Zentrum fand (8.) und Lucas Eberle zu harmlos abschloss (12.). Die Iren spielten ihre Kopfballstärke aus, das reichte, zumal sich die Liechtensteiner bei den Freistössen von der Seite zu weit in den eigenen Strafraum zurückdrängen liessen. «Das hatten wir im Vorfeld besprochen und war Aufgabe des Torhüters, die Spieler möglichst ausserhalb des Strafraums zu halten. Von Tor zu Tor zeigten die Spieler mehr Respekt», klärte U21-Nationaltrainer Rene Pauritsch auf, der jedoch einschränkte: «Die Iren hatten eine ungewohnt hohe physische Präsenz. Von der Körperstatur sind unsere Spieler noch Buben.»

Wenig Berauschendes
Im zweiten Abschnitt lief nicht mehr viel zusammen. Liechtenstein wollte wohl das Resultat im Rahmen halten und die Iren kontrollierten das Geschehen und taten nur noch das Nötigste. Barton überschoss kläglich (52.) und ein White-Schlenzer bereitete Torhüter Tichy keine Mühe (77.). Auf der Gegenseite prüfte Kieber den irischen Keeper mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze (85.). Letztlich konnte Liechtenstein die zweiten 45 Minuten torlos halten.

Nationalspieler zu Beginn stark
Die A-Nationalspieler Daniel Kaufmann, Rony Hanselmann und Nicolas Hasler waren vor allem in der Startphase jene Akteure, die die Gangart bestimmten. Als die Partie kippte, waren sie jedoch nicht in der Lage, dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Hanselmann zeigte als rechter Verteidiger einige gelungene Vorstösse, doch in der Defensivarbeit markierte er zu wenig eng, konnte Flanken nicht verhindern. Kaufmann spielte als Innenverteidiger solide, doch dort, wo die präzisen Flanken einen irischen Abnehmer fanden, war er nicht. Nicolas Hasler zeigte einige gute Rushes auf der linken Aussenbahn, er erlebte Höhen und Tiefen, wie auch Lucas Eberle, der nicht mehr an den Auftritt des
Italien-Spiels anknüpfen konnte. Bis auf die Defizite in der Lufthohheit steigerte sich die Liechtensteiner Defensive erheblich. In der Offensive zeigten Kieber und Pirker gute Ansätze, überzeugten mit guten Passes, der grösste Mangel lag indes in der Ballbehauptung; bestimmt kein leichtes Unterfangen gegen die robusten Iren.