schliessen
LIE
0 : 5
AUT
-
 14' Martin Harnik 0:1
 16' Marc Janko 0:2
 59' David Alaba 0:3
 74' Zlatko Junuzovic 0:4
 90' Marco Arnautovic 0:5
EURO 2016 Qualifikation - Gruppe G
27.03.2015 20:45 Uhr
Spielort
Rheinpark Stadion, Vaduz
6127 Zuschauer
Schiedsrichter
Felix Zwayer (GER)
Schiedsrichter-Assistenten
Thorsten Schiffner (GER)
Marco Achmüller (GER)
Tobias Stieler (GER)
Sascha Stegemann (GER)

Startaufstellung

Peter JEHLE

Daniel KAUFMANN
Ivan QUINTANS   ab 55' Dennis SALANOVIC
Andreas CHRISTEN   ab 82' Simon KÜHNE
Sandro WIESER
Mario FRICK
Franz BURGMEIER
Martin BÜCHEL   ab 88' Robin GUBSER
Yves OEHRI
Nicolas HASLER
Michele POLVERINO
Robert ALMER
Aleksander DRAGOVIC
Martin HINTEREGGER
Christian FUCHS
Marco ARNAUTOVIC
David ALABA
Zlatko JUNUZOVIC   ab 82' Lukas HINTERSEER
Martin HARNIK   ab 72' Marcel SABITZER
Julian BAUMGARTLINGER
Florian KLEIN

Marc JANKO   ab 76' Marco DJURICIN

Ersatzspieler

Cengiz BICER
Benjamin BÜCHEL
Daniel BRÄNDLE
Simon KÜHNE
Robin GUBSER
Dennis SALANOVIC
Sandro WOLFINGER
Armando HEEB
Ramazan ÖZCAN
Heinz LINDNER
György GARICS
Stefan ILSANKER
Marco DJURICIN
Markus SUTTNER
Sebastian PRÖDL
Kevin WIMMER
Lukas HINTERSEER
Veli KAVLAK
Marcel SABITZER
Andreas WEIMANN

Trainer

Rene Pauritsch
Marcel Koller
  • 1'  (0:0)
    Los geht's. Der deutsche Schiedsrichter Zwayer pfeift das Spiel zwischen Liechtenstein und Österreich an. Österreich in Weiss und Schwarz, Liechtenstein in Blau und Rot.
  • 4'  (0:0)
    Ein erster Ball für Peter Jehle: Junuzovic hebt einen Freistoss in den Strafraum, direkt in die Arme des Keepers.
  • 6'  (0:0)
    Langer Einwurf von Ivan Quintans in den Strafraum der Österreicher. Sandro Wieser kommt zum Kopfball und sorgt für den ersten Torschuss der Liechtensteiner.
  • 11'  (0:0)
    Eine erste Aktion nun auch der Österreicher nach einem Eckball von Alaba, der schliesslich bei Torhüter Jehle landet.
  • 14' Martin Harnik (0:1)
    Tor für Österreich durch Martin Harnik, nach schönen Doppelpass mit Junuzovic.
  • 16' Marc Janko (0:2)
    Tor für Österreich. Janko kommt nach Querpass von Arnautovic aus kurzer Distanz zum Abschluss.
  • 23'  (0:2)
    Franz Burgmeier setzt sich auf der linken Seite gegen Klein durch und flankt auf Nicolas Hasler, welcher jedoch über das Tor köpft.
  • 26'  (0:2)
    Eine brenzlige Situation für Liechtenstein nach einer weiten Flanke von Fuchs über Torhüter Jehle hinweg auf den Kopf von Harnik. Der Ball geht knapp übers Tor.
  • 32' Peter Jehle (0:2)
  • 32'  (0:2)
    Elfmeter für Österreich nach einem Foul von Jehle an Junuzovic.
  • 33'  (0:2)
    Alaba verschiesst den Elfmeter links am Pfosten vorbei. Glück für Liechtenstein.
  • 38' Florian Klein (0:2)
  • 45'  (0:2)
    Kurz vor der Pause nochmals ein Aufreger. Ein Schlenzer von Junuzovic streicht knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 45' (+1) (0:2)
    Halbzeit in Vaduz beim Stand von 0:2.
  • 46'  (0:2)
    Anstoss zur zweiten Halbzeit. Die Teams spielen in unveränderter Aufstellung.
  • 55' Dennis Salanovic kommt für Ivan Quintans (0:2)
  • 58'  (0:2)
    Riesenchance für Liechtenstein. Nach einem Eckball von Franz Burgmeier köpft Sandro Wieser knapp am Tor vorbei.
  • 59' David Alaba (0:3)
    Die Liechtensteiner bringen den Ball hinten nicht weg und David Alaba trifft aus etwa 25 Metern ins linke Eck.
  • 63'  (0:3)
    Tolle Aktion der Österreicher, Alaba spielt kurz auf Junuzovic, der den Ball direkt nimmt und nur knapp übers Tor schiesst.
  • 72' Marcel Sabitzer kommt für Martin Harnik (0:3)
  • 74' Zlatko Junuzovic (0:4)
    Janko und Junuzovic kombinieren sich durch die Abwehr der Liechtensteiner. Junuzovic erhöht auf 0:4.
  • 76' Marco Djuricin kommt für Marc Janko (0:4)
  • 79'  (0:4)
    Gute Torchance für die Liechtensteiner durch Nicolas Hasler, welcher aus knapp 20 Metern an Torhüter Almer scheitert.
  • 82' Lukas Hinterseer kommt für Zlatko Junuzovic (0:4)
  • 82' Simon Kühne kommt für Andreas Christen (0:4)
  • 85'  (0:4)
    Peter Jehle rettet mit einer starken Aktion vor drei Österreicher Angreifern.
  • 88' Robin Gubser kommt für Martin Büchel (0:4)
  • 90' Marco Arnautovic (0:5)
    Österreich erhöht durch Marco Arnautovic auf 0:5.
  • 90'  (0:5)
    Das Spiel ist zu Ende. Die Liechtensteiner unterliegen den Gästen aus Österreich im ausverkauften Rheinparkstadion mit 0:5.

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Eine Lehrstunde für das LFV-Team

Liechtensteins Fussball-Nationalteam konnte Österreich im EM-Heimspiel nur sporadisch fordern. Die Gäste lebten Effizienz vor und gewannen souverän mit 0:5 (0:2)-Toren. Als Torschützen liessen sich Harnik (14.), Janko (16.), Alaba (59.), Junuzovic (74.) und Arnautovic (93.) feiern.

Mit einer Portion Mut und einer gesunden Härte wollte Liechtenstein dem Favoriten begegnen, doch nach dem Doppelpack nach 16 Minuten war der Ofen teilweise aus. Der schwache deutsche Ref griff schon bei Dutzendfouls hart durch, sodass beim einen oder anderen Liechtensteiner in der Folge die Handbremse mitlief. Österreich lebte Effizienz vor und kontrollierte die Partie vor allem im zweiten Abschnitt, als beim Gastgeber nach vorne fast nichts mehr lief. Vor allem mit dem hohen Pressing kamen die Pauritsch-Schützlinge nicht zurecht.

Zwei «billige» Tore
Nach einem lebhaften Beginn, in dem der deutsche Ref relativ kleinlich pfiff und schon einmal die ersten Fehlentscheide gegen den Underdog fällte, kam es nach einer Viertelstunde faustdick für Liechtenstein: Harnik spielte sich mit einem Doppelpass mit Junuzovic durch die Innenverteidigung und traf ins nahe Eck (0:1). Und nach einem Alaba-Pass in die linke Schnittstelle, passte Arnautovic sofort quer vors Tor, wo Kaufmann den Ball noch leicht ablenkte, Janko konnte den Ball ungehindert einschieben (0:2). Das war gelebte Effizienz des Favoriten. Liechtenstein hätte in Front gehen können, denn ein Wieser-Kopfball lenkte Hasler aus nächster Nähe – nicht entscheidend – noch ab (6.). Die Gastgeber agierten mutig, doch vor dem Strafraum «stolperte» Wieser, als er sich in einer guten Schussposition befand (10.). Nach dem Rückstand blieb Liechtenstein mutig und Hasler lenkte einen Kopfball übers Tor (23.). Auch Harnik setzte einen Kopfball über den Kasten (26.).

Jehle verschuldet Penalty
Nach einer harmlosen Aktion – einem Prellball, der viel Drall hatte – konnte Jehle den Ball nicht fassen und glitt in die Beine von Harnik (Foulpenalty). Schliesslich setzte Alaba den Ball neben den linken Torpfosten in Behind (33.). Danach war hüben wie drüben etwas der Schwung weg. Junuzovic, der auffälligste Gästespieler, schlenzte den Ball neben das Tor (45.). Letztlich erwiesen sich die Österreicher in Halbzeit eins als sehr effizient. Bei den Liechtensteinern fehlte bei schnellen Vorstössen oft das Timing der Passes; entweder in den Rücken oder zu hoch. Wieser war der Einzige, der in dieser Hinsicht praktisch immer das richtige Timing fand.

Die Fehlerquote blieb hoch
Eher überraschend, dass Nationaltrainer Pauritsch zur Halbzeit keinen Wechsel vornahm, denn die rechte Seite lief öfters am Anschlag und wies eine hohe Fehlerquote auf. Nachdem Quintans vom Platz musste, zog Pauritsch den FCV-Offensivspieler Burgmeier in die Abwehr zurück. Österreich kontrollierte die Partie und lief kaum Gefahr, in Bedrängnis zu geraten, weil die Liechtensteiner nicht über die Qualität verfügten, um gegen den Favoriten Druck aufzubauen. Die Gäste pressten hoch, liessen den Liechtensteinern im Spielaufbau keine Ruhe und zeigten Spielfreude. Wieser liess eine sogenannte Hunderprozentige aus: Er ging halbherzig in einen Burgmeier-Eckball und verfehlte das Tor aus drei Metern (58.). Ein Anschlusstreffer hätte der Partie vielleicht nochmals etwas Spannung und den Glauben zurückgebracht, etwas ausrichten zu können.

Nachdem Polverino ein Zuspiel passieren liess, kam Alaba an den Ball, der lief drei, vier Meter und traf mittels Volley aus 22 Metern ins linke Eck (0:3). Das 0:4 war eine gute Kombination der Gäste: Janko legte einen halbhohen Ball in den Lauf von Junuzovic (Abseits?), der überwand Jehle problemlos (0:4). Arnautovic (75.) und Hasler auf der Gegenseite mittels Flachschuss (79.) verfehlten das Gehäuse. Den Schlusspunkte setzte Arnautovic, der doch noch zu seinem Tor kam (0:5).

Durchschnitt bis mässig
Auf Seiten der Liechtensteiner zeigten zu viele Akteure Durchschnitt oder nur eine mässige Leistung. Die Systemumstellung von einem 4-1-4-1 auf ein 4-3-3 wirkte sich eher negativ aus. Der laufstarke Hasler beschäftigte zwar die österreichische Abwehr des öfteren, meistens war er aber auf sich alleine gestellt. Letztlich war es eine Lehrstunde der Österreicher, die in der EM-Qualifikations-Gruppe G die Führungsposition stärkten.