schliessen
FCV I
6 : 0
USV I
 35' Pascal Schürpf 1:0
 43' Nicolas Hasler 2:0
 60' Nico Abegglen 3:0
 68' Nico Abegglen 4:0
 80' Ramon Cecchini 5:0
 83' Pak Kwang-Ryong 6:0
-
Aktiv-Cup 2013/14
01.05.2014 17:00 Uhr
Spielort
1330 Zuschauer
Schiedsrichter
Fedayi San (SUI)
Schiedsrichter-Assistenten
Johannes Vogel (SUI)
Manuel Hermann (LIE)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Daniel KAUFMANN
Mario SARA   ab 71' Vladan MILOSEVIC
Simone GRIPPO
Nick VON NIEDERHÄUSERN
Pascal SCHÜRPF   ab 46' Diego CICCONE
Nicolas HASLER
Andrea MACCOPPI
Ramon CECCHINI
Nico ABEGGLEN
Manuel SUTTER   ab 71' Pak KWANG-RYONG
Boban ANTIC
Valdet ISTREFI
Nobert FRROKAJ
Bosco TRAJKOVIC
Giuseppe COPPOLA
Niklas KIEBER
Aljaz KAVCIC   ab 67' Philipp HÖRMANN
Marco FÄSSLER
Julian RUPP
Patrick SCHERRER   ab 67' Adis HUJDUR
Michael BÄRTSCH
   ab 77' Boris ZIVALJEVIC

Ersatzspieler

Oliver KLAUS
Diego CICCONE
Pak KWANG-RYONG
Philipp MUNTWILER
Vladan MILOSEVIC
Markus NEUMAYR
Armin THUCIC
Igor MANJOLOVIC
Angelo WILLI
Adis HUJDUR
Boris ZIVALJEVIC
Philipp HÖRMANN

Trainer

Giorgio Contini
Uwe Wegmann
  • 1'  (0:0)
    Anpfiff in Rheinpark Stadion. Das 69. Liechtensteiner Cupfinale läuft.
  • 2'  (0:0)
    Die erste gute Atkion gehört dem FCV und seinem heutigen Kapitän Nicolas Hasler. Kein Problem allerdings für USV-Keeper Antic.
  • 8'  (0:0)
    Ramon Cecchini versucht's mit einem Distanzschuss, zielt aber zu wenig genau.
  • 13'  (0:0)
    Erster Eckball für den FC Vaduz getreten von Nico Abegglen. Der Rebound kommt wieder zu ihm und seine zweite Hereingabe wird übers Tor geköpft.
  • 15'  (0:0)
    Nach einer Viertelstunde zeigt sich wenig überraschend, dass der FC Vaduz mehrheitlich im Ballbesitz ist und das Spiel kontrolliert. Zwingende Aktionen sind bisher allerdings auf beiden Seiten ausgeblieben.
  • 17'  (0:0)
    Wieder Eckball für Vaduz durch Abegglen. Die Vorlage ist etwas zu hoch für Mario Sara.
  • 19'  (0:0)
    Dritter Eckball für Vaduz. Diesmal von Pascal Schürpf auf Simone Grippo, der von Torwart Antic erfolgreich gestört wird.
  • 21'  (0:0)
    Der USV kann sich jetzt kaum mehr aus seiner Abwehrzone befreien. Dem FC Vaduz fehlen allerdings noch immer die richtigen Lösungen.
  • 25'  (0:0)
    Die Szenen im Strafraum des USV häufen sich. Glück für die Unterländer als Schürpf nach schönen Zuspiel von Sutter knapp im Abseits steht.
  • 27'  (0:0)
    Erneute Ecke von Schürpf und wieder kann Antic vor dem grossgewachsenen Grippo klären.
  • 31' Michael Bärtsch (0:0)
  • 32'  (0:0)
    Das wäre es jetzt fast gewesen. Eine flache Hereingabe von Cecchini nimmt Sutter stark an, dreht sich um die eigene Achse und zwingt Antic aus kurzer Distanz zu einem tollen Reflex.
  • 34'  (0:0)
    Auch der USV setzt erstmals ein Ausrufezeichen. Manuel Bärtsch vernascht im Strafraum gleich zwei Vaduzer, scheitert aber an Jehle.
  • 35' Pascal Schürpf (1:0)
    Und im Gegenzug dann doch das 1:0 für den FC Vaduz durch einen strammen Schuss von Pascal Schürpf aus rund 16 Metern.
  • 41'  (1:0)
    Der USV versucht auf den Rückstand zu antworten und kommt zu einem ersten Eckball. Diesen tritt Kapitän Patrick Scherrer auf Niklas Kieber, dessen Kopfball knapp über das Tor streicht.
  • 43' Nicolas Hasler (2:0)
    Und der FC Vaduz kontert erfolgreich. Sutter überläuft die Abwehr sammt Torhüter Antic, passt scharf zur Mitte, wo Nicolas Hasler nur noch den Fuss hinhalten muss.
  • 45'  (2:0)
    Halbzeit im 69. Cupfinale. Die Vaduzer Pausenführung ist absolut verdient.
  • 46' Diego Ciccone kommt für Pascal Schürpf (2:0)
  • 48'  (2:0)
    Die erste nennenswerte Aktion im zweiten Spielabschnitt gehört dem USV mit einem Flachschuss von Julian Rupp, der allerdings kein Problem für Peter Jehle darstellt.
  • 49'  (2:0)
    Auch der zweite USV-Eckball landet sicher in den Händen von FCV-Kepper Jehle.
  • 50'  (2:0)
    Und jetzt hat der FC Vaduz für einmal Glück. Julian Rupp steht völlig alleine im Strafraum, erhält den Ball und knallt ihn an die Oberkante der Latte.
  • 52'  (2:0)
    Freistoss für den USV von der rechten Seite. Der hohe Ball von Scherrer geht weit am Tor vorbei.
  • 60' Nico Abegglen (3:0)
    Nach einer Stunde dominiert der FC Vaduz weiterhin das Spiel und geht durch einen abgefälschten Kullerball von Nico Abegglen mit 3:0 in Führung-
  • 62'  (3:0)
    Einen Freistoss aus fast 30 Metern von Nobert Frrokaj klärt Peter Jehle, der den regennassen Ball nicht festhalten, sondern nur zur Seite abwehren kann.
  • 67' Philipp Hörmann kommt für Aljaz Kavcic (3:0)
  • 67' Adis Hujdur kommt für Patrick Scherrer (3:0)
  • 68' Nico Abegglen (4:0)
    Von Manauel Sutter im Strafraum kurz angespielt, drischt Nico Abegglen den Ball zum 4:0 in Tor.
  • 71' Pak Kwang-Ryong kommt für Manuel Sutter (4:0)
  • 71' Vladan Milosevic kommt für Mario Sara (4:0)
  • 74'  (4:0)
    Der USV gibt noch nicht auf und kommt durch den eingewechselten Philipp Hörmann zu einer guten Torchance, die Jehle aber erneut zunichte macht.
  • 77' Boris Zivaljevic kommt für Michael Bärtsch (4:0)
  • 78'  (4:0)
    Beinahe hätte sich auch Defensivspieler Daniel Kaufmann in die Torschützenliste eingereiht. Sein Kopfball nach einer Ecke wird jedoch auf der Linie weggeschlagen und kurz darauf eine weitere Grosschance für Vaduz durch Pak, der alleine auf Antic loszieht, seinen Schuss jedoch abgewehrt sieht.
  • 80'  (4:0)
    Giuseppe Coppala prüft Peter Jehle mit einem Flachschuss.
  • 80' Ramon Cecchini (5:0)
    Der FC Vaduz hat auch auf diese gute Aktion des USV eine Antwort: Ramon Cecchini mit dem 5:0.
  • 83' Pak Kwang-Ryong (6:0)
    Cecchini auf Abegglen, Abegglen auf Pak: 6:0
  • 88'  (6:0)
    Lange hat der USV dagegengehalten so gut es ging. Auch jetzt versuchen die Unterländer nochmals hartnäckig, den Ehrentreffer zu erzielen. Der FC Vaduz hat aber alles im Griff und spielt die Zeit sicher runter.
  • 90'  (6:0)
    Spielende. Der FC Vaduz ist zum 42. Mal Liechtensteiner Cupsieger.

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Vaduz gewinnt den Cup zum 42. Mal

Im 69. Liechtensteiner Cupfinal besiegte der FC Vaduz den Erstligisten USV Eschen/Mauren deutlich mit 6:0 (2:0)-Toren. Abegglen mit einer Doublette (60./68.), Schürpf (35.), Hasler (43.), Cecchini (80.) und Pak (83.) erzielten die Tore. Vaduz wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

Rund eine halbe Stunde blieb die Null stehen, doch danach brachen die Dämme und der Kombinationsfussball des FC Vaduz setzte sich deutlich durch. Der USV besass zwei Hochkaräter. Wären diese Chancen verwertet worden, hätte das Spiel möglicherweise eine andere Gestalt erhalten. Der FCV präsentierte sich konzentriert, liess praktisch nichts anbrennen, hielt den Aussenseiter über weite Strecke fern vom eigenen Tor und erzeugte Druck. «Wir hätten möglicherweise etwas höher stehen und auch mitspielen sollen», bemerkte der Ex-Vaduzer und aktuelle USV-Torhüter Antic.

FCV spielbestimmend
Favorit Vaduz bestimmte von der ersten Minute an die Gangart, war in den ersten 20 Minuten jedoch nicht so zwingend wie teilweise in der Challenge League. Trotzdem fiel aus einer feinen Einzelleistung der Führungstreffer: Schürpf düpierte Rupp und zirkelte den Ball von halbrechter Position via Lattenunterkante ins rechte, obere Eck (1:0).

Beim zweiten Treffer leistete Sutter nach einem Konter die Vorarbeit. Abegglen hatte den Ball hinter die Abwehr gespielt, Sutter umkurvte Torhüter Antic und legte quer, wo Hasler nur noch einschieben musste (2:0).

Zuvor hatte sich das Spiel in erster Linie in der Platzhälfte der Unterländer abgespielt. Obwohl der FCV-Trainer Contini seine Leistungsträger Burgmeier, Neumayr, Muntwiler und Pak schonte, war die Dominanz des FCVSpiels stark. Hasler verpasste die frühe Führung: Er schoss den Ball in die Hände von Torhüter Antic (2.) und seinen Volley klärte Trajkovic (5.). Cecchini überschoss (8.), Sutter (13.) und Sara (17.) köpfelten daneben. Einen Cecchini-Volley klärte Fässler auf der Torlinie (28.) und einen Schürpf-Querpass liess Antic fallen, doch fehlte ein Abnehmer (32.). Die beste Chance vereitelte Antic, der einen Sutter-Drehschuss an die Latte klärte (32.). Schliesslich stoppte Antic Sutter nach herrlichem Zuspiel in extremis (42.). Und der USV? Er war mit sehr viel Defensivarbeit beschäftigt, konnte sich nur sporadisch über Rupp gelegentlich nach vorne befreien. Einen gefährlichen Bärtsch-Querpass bändigte Torhüter Jehle (34.) und die grösste Chance liess Kieber per Kopf aus; der Ball landete über dem Tor (41.). Das wäre zu jenem Zeitpunkt der Ausgleich gewesen.

Vor 3:0 trifft Rupp die Querlatte
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kehrte der Underdog beherzt zurück. Ein Rupp-Flachschuss bereitete Jehle keine Probleme (48.), doch beim Rupp-Schuss aus spitzem Winkel, der die Latte streifte, musste Jehle das Glück beanspruchen (50.). «Wenn der reingefallen wäre, hätten wir nochmals den Anschluss zum 2:1 geschafft, dann wäre es vielleicht nochmals etwas eng geworden. Trotzdem wäre es für uns schwer gewesen, denn Vaduz trat stark auf», relativierte USV-Trainer Uwe Wegmann. Statt des Anschlusstors fiel danach die endgültige Entscheidung: Einen Sutter-Querpass traf Abegglen nicht richtig, doch der Ball kullerte ins lange Eck (3:0). Nach einem Frrokaj-Patzer, der unfreiwillig Abegglen bediente, traf der Ex-St. Galler erneut (4:0). Cecchini traf mit einem Flachschuss via Innenpfosten (5:0). Cecchini hatte auch beim 6:0 die Füsse im Spiel; er legte quer und Pak schob ein.

«Wir waren zu fahrlässig»
«Der FC Vaduz hat uns über die gesamte Spieldauer klar dominiert. Schade, dass wir im Finish zwei, drei Treffer zu viel kassiert haben. Da waren wir doch zu fahrlässig », gestand USV-Trainer Uwe Wegmann die Niederlage ohne Wenn und Aber ein. «Es war sehr wichtig, dass wir unseren Gegner sehr ernst genommen haben. Die Mannschaft war zu keiner Zeit hektisch und hat die Ruhe bewahrt. Es war ein souveräner Auftritt «, freute sich FCV-Trainer Giorgio Contini für sein Team.