schliessen
Montenegro (U16)
5 : 1
Liechtenstein (U16)
 22' unbekannt 1:0
 40' unbekannt 2:0
 45' unbekannt 3:0
 64' unbekannt 4:1
 73' unbekannt 5:1
 55' Sophia Hürlimann 3:1
U16-Frauen Development Tournament 2015
06.04.2015 16:00 Uhr
Spielort
- Zuschauer
Schiedsrichter
unbekannt
Schiedsrichter-Assistenten
unbekannt

Startaufstellung

unbekannt
Fabienne MARXER
Naima BRANCALEONE
Ramona HASLER
Elena PATSCH   ab 41' Svenja RITTER
Lara UEBERSAX
Sophia HÜRLIMANN
Silvana MEIER   ab 41' Lucy NIEDHART
Julia BENNECKENSTEIN
Gloria MARXER   ab 56' Selin KURT
Christine THÖNY   ab 56' Alicia MONTINARI
Nina GASSNER   ab 41' Ramona FRICK

Ersatzspieler

unbekannt
Lucy NIEDHART
Svenja RITTER
Alicia MONTINARI
Selin KURT
Ramona FRICK

Trainer

unbekannt
Tanja Herrmann
  • 22' unbekannt (1:0)
  • 40' unbekannt (2:0)
  • 41' Svenja Ritter kommt für Elena Patsch (2:0)
  • 41' Lucy Niedhart kommt für Silvana Meier (2:0)
  • 41' Ramona Frick kommt für Nina Gassner (2:0)
  • 45' unbekannt (3:0)
  • 55' Sophia Hürlimann (3:1)
  • 56' Selin Kurt kommt für Gloria Marxer (3:1)
  • 56' Alicia Montinari kommt für Christine Thöny (3:1)
  • 64' unbekannt (4:1)
  • 73' unbekannt (5:1)

Montenegro - Liechtenstein 5:1 (2:0)

Beim ersten internationalen Auftritt eines LFV-Teams im Frauenfussball unterlag die U16 Nationalmannschaft den Alterskolleginnen aus Montenegro mit 5:1 Toren. Das erste Liechtensteiner Tor erzielte Sophia Hürlimann.

Zum Auftakt des UEFA Development Turniers in Montenegro zeigten Liechtensteins U16 Frauen eine gute Leistung. Gegen die Gastgeberinnen aus Montenegro wusste das Team von Trainerin Tanja Herrmann mit guter Organisation besonders in Halbzeit eins zu gefallen und war stets bemüht, konstruktiv zu agieren. Insgesamt stellte Montenegro jedoch das etwas geschlossenere Team, so dass ihr Sieg nach 80 Minuten ohne Frage in Ordnung geht.

Besonders erfreulich festzuhalten ist, dass gleich beim ersten internationalen Spiel auch ein Torerfolg gelang. Verantwortlich dafür zeichnete Sophia Hürlimann, die nach einer schönen Einzelleistung zum zwischenzeitlichen 3:1 traf.

Bereits am Dienstag, 7. April um 11.00 Uhr stehen die Liechtensteinerinnen wieder auf dem Platz. Dann geht es gegen Mazedonien und es bleibt abzuwarten, wie gut sich die Spielerinnen in den wenigen Stunden erholen konnten.