schliessen
ESP
8 : 0
LIE
 10' Diego Costa 1:0
 55' Sergi Roberto 2:0
 59' David Silva 3:0
 60' Vitolo 4:0
 66' Diego Costa 5:0
 82' Alvaro Morata 6:0
 83' Alvaro Morata 7:0
 90' David Silva 8:0
-
WM 2018 Qualifikation - Gruppe G
05.09.2016 20:45 Uhr
Spielort
Estadio Municipal Reino de León, Léon
- Zuschauer
Schiedsrichter
Lee Evans (WAL)
Schiedsrichter-Assistenten
Philip Thomas (WAL)
Daniel Beckett (WAL)

Startaufstellung

David DE GEA
Sergi ROBERTO
Gerard PIQUÉ
Sergio RAMOS
Jordi ALBA
Sergio BUSQUETS
KOKE
VITOLO   ab 80' Marco ASENSIO
Thiago ALCANTARA   ab 46' NOLITO
David SILVA
Diego COSTA   ab 68' Alvaro MORATA
Peter JEHLE
Maximilian GÖPPEL
Daniel KAUFMANN

Michele POLVERINO

Martin RECHSTEINER   ab 71' Seyhan YILDIZ

Sandro WIESER
Franz BURGMEIER
Marcel BÜCHEL
Martin BÜCHEL   ab 83' Robin GUBSER
Dennis SALANOVIC   ab 78' Sandro WOLFINGER
Nicolas HASLER

Ersatzspieler

ADRIAN
Pepe REINA
César AZPILICUETA
Javi MARTINEZ
Alvaro MORATA
Paco ALCÁCER
Juan Manuel MATA
Marc BARTRA
Marco ASENSIO
Lucas VAZQUEZ
Daniel CARVAJAL
NOLITO
Benjamin BÜCHEL
Thomas HOBI
Daniel BRÄNDLE
Andreas CHRISTEN
Simon KÜHNE
Seyhan YILDIZ

Sandro WOLFINGER
Robin GUBSER

Trainer

Julen Lopetegui
Rene Pauritsch
  • 0'  (0:0)
    Liechtenstein tritt gegen Spanien in den ungewohnten Farben blau-weiss-weiss an, Spanien in ihrem traditionellen rot-blau-blau
  • 1'  (0:0)
    Spanien hat Anstoss, das Spiel läuft.
  • 1'  (0:0)
    Spanien gleich im Vorwärtsgang, doch Liechtenstein kontert mit Salanovic, der 20 Meter vor dem Tor gerade noch gestoppt werden kann.
  • 4'  (0:0)
    Liechtenstein stellt sich mit einer Vierer- und einer Fünferreihe auf. Vorne stört Nicolas Hasler.
  • 10' Diego Costa (1:0)
    Ein erster Freistoss für Spanien an der linken Seitenauslinie, getreten von Koke, auf Diego Costa, der höher steigt als alle Verteidiger und zum 1:0 einköpft.
  • 11' Daniel Kaufmann (1:0)
  • 12'  (1:0)
    Freistoss David Silva neben das Tor.
  • 14'  (1:0)
    Marcel Büchel erobert im Mittelfeld den Ball, kann fast bis zum Strafraum durchlaufen und wird dann bei der Schussabgabe geblockt. Links wäre Franz Burgmeier mitgelaufen. Das wäre eine Option gewesen.
  • 15'  (1:0)
    Mit vereinten Kräften bereinigt die Liechtensteiner Abwehr einen nächsten Angriff der Spanier über Jordi Alba. Letztlich ist es Martin Rechsteiner, der klären kann.
  • 20'  (1:0)
    Zwanzig Minuten gespielt. Spanien mit viel Ballbesitz, doch die Liechtensteiner sind hellwach und geben alles.
  • 24'  (1:0)
    Entlastungsangriff der Liechtensteiner über links mit Maximilian Göppel, der sich mit Gerard Piqué duelliert. Letztlich landet der Ball im out.
  • 26' Michele Polverino (1:0)
  • 26'  (1:0)
    Exakt dieselbe Freistossposition wie beim 1:0. Wieder führt Koke aus, diesmal kann Franz Burgmeier klären.
  • 29'  (1:0)
    Gerard Piqué holt Nicolas Hasler von den Beinen, es gibt nur Einwurf.
  • 32'  (1:0)
    Wieder bauen die Spanier ihren Angriffsriegel auf, doch diesmal holt sich Maximilian Göppel den Ball, spielt schön auf Nicolas Hasler, der im Mittelfeld gefoult wird. Es gelingt den Liechtensteinern nicht, in die gefährliche Zone zu kommen.
  • 35'  (1:0)
    ... und schon schaffen sie es. Erster Eckball für Liechtenstein durch Sandro Wieser. Die Spanier können im zweiten Anlauf klären.
  • 36'  (1:0)
    Franz Burgmeier muss behandelt werden. Eine willkommene Trinkpause für alle 22 Akteure.
  • 39'  (1:0)
    Eckball Spanien, den Daniel Kaufmann zur nächsten Ecke klärt. Diese lässt es dann lichterloh brennen im Liechtensteiner Strafraum, doch Jehle und Co. lösen auch diese Aufgabe.
  • 43'  (1:0)
    Kopfball von Diego Costa am Tor vorbei.
  • 44'  (1:0)
    Kurz vor der Pause ist das Team von Nationaltrainer Rene Pauritsch immer noch gut sortiert. Die Jungs geben alles, um ohne weiteren Gegentreffer in die Pause zu kommen.
  • 45' (+1) (1:0)
    Mit Ballhalten im eigenen Verteidigungsdrittel schafft es Liechtensteins Team abgeklärt in die Pause. Ganz starke Vorstellung!
  • 46'  (1:0)
    Pause in León: Eine starke erste Halbzeit der Liechtensteiner. Sie stehen gut organisiert, zeigen viel Einsatz und verfallen nie in Hektik.
  • 46' Nolito kommt für Thiago Alcantara (1:0)
  • 46'  (1:0)
    Es geht weiter in León. Während Nolito für Spanien an Stelle von Thiago Alcantra kommt, spielt Liechtenstein unverändert weiter.
  • 47'  (1:0)
    Spanien mit einem ersten Angriff in Halbzeit zwei, der mit einem Flachschuss von Vitolo abgeschlossen wird. Peter Jehle ist auf dem Posten.
  • 48'  (1:0)
    Peter Jehle wirft sich gleich zweimal in extermis vor die Füsse spanischer Angreifer, zuerst gegen David Silva, dann gegen Koke. Mit Glück gelingt es, den Ball schliesslich aus der Gefahrenzone zu bringen.
  • 51'  (1:0)
    Spanien sucht die Entscheidung. Die Liechtensteiner stehen jetzt unter Dauerdruck.
  • 52' Nicolas Hasler (1:0)
  • 53'  (1:0)
    Freistoss von Koke an den Pfosten.
  • 55' Sergi Roberto (2:0)
    Und dann ist es doch passiert. Ein tolles Steilzuspiel verwertet Sergi Roberto allein vor Peter Jehle
  • 59' David Silva (3:0)
    Vitolo kann von rechts ungehindert zur Tormitte spielen, wo David Silva nur noch den Fuss hinzuhalten braucht.
  • 60' Vitolo (4:0)
    Schon wieder Tor. Spanien setzt gnadenlos nach und erhöht durch Vitolo auf 4:0. Wieder wird die Liechtensteiner Abwehr einfach ausgespielt.
  • 60'  (4:0)
    Nach einer Stunde scheinen die Kräfte des Gästeteams am Ende. Spanien kombiniert weiter ...
  • 66' Diego Costa (5:0)
    Diego Costa scheitert zunächst mit einem Flachschuss an Peter Jehle, den Abpraller verwertet er aber mit dem Kopf zum 5:0.
  • 68' Alvaro Morata kommt für Diego Costa (5:0)
  • 71' Seyhan Yildiz kommt für Martin Rechsteiner (5:0)
  • 73'  (5:0)
    Nach wie vor geht das Spiel in eine Richtung auch wenn der Druck der Spanier in den letzten Minuten nicht mehr ganz so gewaltig war. Peter Jehle klärt in dieser Phase einen Kopfball des eingewechselten Alvaro Morata ohne Probleme.
  • 73'  (5:0)
    Nach wie vor geht das Spiel in eine Richtung auch wenn der Druck der Spanier in den letzten Minuten nicht mehr ganz so gewaltig war. Peter Jehle klärt in dieser Phase einen Kopfball des eingewechselten Alvaro Morata ohne Probleme.
  • 76' Seyhan Yildiz (5:0)
  • 76'  (5:0)
    Freistoss von Sergio Ramos knapp über das Tor.
  • 78' Sandro Wolfinger kommt für Dennis Salanovic (5:0)
  • 80' Marco Asensio kommt für Vitolo (5:0)
  • 80' Marco Asensio kommt für Vitolo (5:0)
  • 82' Alvaro Morata (6:0)
    Alvaro Morata erwischt Peter Jehle mit einem harten Schuss ins kurze Eck zum 6:0
  • 83' Alvaro Morata (7:0)
    Doppelpack von Alvaro Morata mit einem Flachschuss.
  • 83' Robin Gubser kommt für Martin Büchel (7:0)
  • 87'  (7:0)
    Pfostenschuss von David Silva.
  • 88'  (7:0)
    Peter Jehle klärt mit vollem Einsatz vor Alvaro Morata und verhindert das nächste Gegentor. Spanien gibt weiter Gas.
  • 90'  (7:0)
    Ein weiteres Tor der Spanier wird unter dem ohrenbetäubenden Pfeiffkonzert der Spanier wegen Abseits nicht gegeben.
  • 90' (+1)David Silva (8:0)
    Brutal. David Silva trifft zum 8:0
  • 90' (+3) (8:0)
    Spielende. Liechtenstein muss eine bittere Niederlage gegen sehr spielfreudige Spanier hinnehmen.

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Klare Abfuhr gegen Spanien 

Der ehemalige Welt- und Europameister Spanien erwies sich beim gestrigen Start in die WM-Ausscheidung als zu hohe Hürde und fertigte Liechtenstein mit 8:0 (1:0)-Toren ab. Liechtenstein wurde in Einzelteile zerlegt.

Diego Costa (10./55.), David Silva (59./91.) und Morata (82./84.) jeweils mit einer Doublette sowie Sergi (55.) und Vitolo (60.) erzielten die Tore zur grössten Abfuhr für Liechtensteins Fussball-Nationalmannschaft im siebten Direktduell gegen die Spanier. Die Klatsche zeichnete sich erst im zweiten Abschnitt ab, als Liechtenstein innert elf Minuten (55. bis 66.) vier Tore kassierte. Letztlich sind sieben Tore in einer Halbzeit schlichtweg zuviel. Die Spanier zelebrierten schliesslich Fussball aus dem Lehrbuch. Somit war der Widerstand gebrochen, die Bälle konnten nicht mehr gehalten werden und es fielen weitere Tore wie reife Früchte.

Spanier mit früher 1:0-Führung
Liechtensteins Nationaltrainer Rene Pauritsch überraschte mit seiner Aufstellung insofern, als er den Italien-Legionär Marcel Büchel ins Mittelfeld zurückzog – seine angestammte Position – und stattdessen Nicolas Hasler in die Spitze stellte. Es sei vorweg genommen, der FCVProfi tat sich zu Beginn schwer, doch nach 25 Minuten konnte er sich geschickter lösen und mit der neuen Rolle bestens anfreunden.

Trotzdem fiel der Führungstreffer des Favoriten früh: Einen Thiago-Freistoss von der linken Seite köpfelte Diego Costa aus fünf Metern ins lange Eck (1:0). Es war der erste Abschluss der Iberer. Die Spanier gaben den Takt an, liessen Ball und Mann laufen, waren nicht wirklich zwingend, weil Liechtenstein sehr kompakt stand und wenig Freiräume zuliess. Die Spanier spielten konsequent über die Aussenseiten: Ein solcher Vorstoss von Silva blieb erfolglos, weil sein Zuspiel keinen Abnehmer fand (25.). Vor allem bei Standards kam es zu Gefahrenmomenten vor Torhüter Jehle. Silva spielte einen Eckball kurz ausserhalb des Strafraums, wo Koke abzog. Der erste Schuss wurde geblockt, den Nachschuss aus 14 Metern klärte Polverino auf der Torlinie (40.).

Liechtenstein vorerst gut im Spiel
Entlastung gabs für Liechtenstein nur sporadisch, allerdings wesentlich mehr als noch in Dänemark. Mit der spanischen Führung war deren «Torhunger» etwas gestillt. Salanovic stürmte mit Doppelpass nach vorne, legte sich den Ball zu weit vor (5.). Als Marcel Büchel zwei Spanier düpierte, hätte er den vorgerückten Burgmeier an der Strafraumgrenze auf links bedienen müssen, statt zu schiessen, denn Piqué blockte den Schuss (14.). Die Spanier wiesen wie gewohnt viel Ballbesitz auf, waren aber kaum zwingend. Liechtenstein zeigte im ersten Abschnitt eine abgeklärte Leistung, behielt Ruhe und war bemüht, den Ball nach Ballgewinnen möglichst lange in den eigenen Reihen zu halten, wohl deshalb führte der haushohe Favorit «nur» mit 1:0 zur Halbzeit.

Inferior: Vier Tore in elf Minuten
Die Spanier kamen entschlossen aus der Kabine und suchten sofort das 2:0. Das fiel nach zehn Minuten, zuvor hatte Koke einen Freistoss an den Pfosten gesetzt (52.). Einwechselspieler Nolito passte in die Schnittstelle der FLAbwehr, Sergi erlief sich das Zuspiel und schob ein (2:0). Die Abwehr schien nun die Ordnung zu verlieren, denn Silva drückte den Ball aus vier Metern über die Torlinie, Vitolo hatte von der Grundlinie vors Tor gepasst (3:0), der Ball passierte drei Liechtensteiner und drang bis ans hintere Fünfereck durch; Jehle hätte wohl auf den Querpass gehen müssen. Schon eine Zeigerumdrehung später schlug das Leder wieder hinter Jehle ein: Vitolo durfte sich nach Silva-Querpass feiern lassen; er schob den Ball flach ins rechte, untere Eck (4:0). Und es ging im gleichen Stil weiter. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie, ging alles sehr schnell. Costa narrte Kaufmann, doch Jehle klärte seinen ersten Schuss, köpfelt den Abpraller ins hintere, lange Eck (5:0).

Die Spanier gaben sich mit der Ausbeute nicht zufrieden und suchten weiterhin die Offensive. Nach einem FL-Angriff erzielten die Spanier sogar ein Kontertor: Morata traf aus halblinker Position ins nahe Eck (6:0). Alvaro Morata blieb entschlossen und erhöhte mittels Schlenzer – nach Busquets-Zuspiel (7:0); ein haltbarer Treffer. Knapp vor dem Abpfiff erhöhte Silva mittels Volley von der Strafraumgrenze auf 8:0; Nolito liess den Ball abklatschen.

Taktische Disziplin ging verloren
Die taktische Disziplin hatte er von seinem Team eingefordert, das war letztlich wohl der Genickbruch? «Die Ausrichtung, kompakt gut zu stehen und Nadelstiche zu setzen, hatte ich auch in der Halbzeitpause angesprochen», bekannt Nationaltrainer Rene Pauritsch. «Die Mannschaft hat Selbstvertrauen in der ersten Halbzeit getankt und glaubte, dass sie noch mehr vorwärts spielen können. Doch das rächt sich gegen Spanien, die solche Freiräume nutzen», rügte Rene Pauritsch sein Jungs an der Pressekonferenz.