schliessen
LIE
0 : 2
ALB
-
 12' Peter Jehle (Eigentor) 0:1
 71' Bekim Balaj 0:2
WM 2018 Qualifikation - Gruppe G
06.10.2016 20:45 Uhr
Spielort
Rheinpark Stadion, Vaduz
5864 Zuschauer
Schiedsrichter
Tamás Bognár (HUN)
Schiedsrichter-Assistenten
Vencel Toht (HUN)
Zsolt Varga (HUN)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Maximilian GÖPPEL
Daniel KAUFMANN
Michele POLVERINO   ab 46' Martin RECHSTEINER
Yves OEHRI

Sandro WIESER
Marcel BÜCHEL
Nicolas HASLER
Franz BURGMEIER

Robin GUBSER   ab 59' Yanik FRICK

Dennis SALANOVIC   ab 73' Simon KÜHNE
Etrit BERISHA
Elseid HYSAJ
Berat GJIMSHITI
Azdren LLULLAKU   ab 69' Sokol CIKALLESHI
Burim KUKELI   ab 44' Migjen BASHA
Mergim MAVRAJ
Naser ALIJI
Jahmir HYKA

Bekim BALAJ
Odise ROSHI
Amir ABRASHI   ab 46' Andi LILA

Ersatzspieler

Cengiz BICER
Benjamin BÜCHEL
Daniel BRÄNDLE
Martin RECHSTEINER
Simon KÜHNE
Andreas CHRISTEN
Yanik FRICK

Seyhan YILDIZ
Orges SHEHI
Andi LILA
Ermir LENJANI
Frederic VESELI
Ansi AGOLLI
Migjen BASHA
Eros GREZDA
Taulant XHAKA
Sokol CIKALLESHI
Ergys KACE
Alban HOXHA

Trainer

Rene Pauritsch
Gianni De Biasi
  • 0'  (0:0)
    Zahlreiche Ehrungen vor dem Spiel. Für 25 Länderspiele werden Andreas Christen und Martin Rechsteiner geehrt. 50 Länderspiele für Yves Oehri, 100 Länderspiele für Franz Burgmeier und 120 Länderspiele für Peter Jehle.
  • 1'  (0:0)
    Liechtenstein im traditionellen blau-rot hat Anspiel. Die Albaner ganz in weiss.
  • 8'  (0:0)
    Nach gut acht Minuten kommt erstmals ein Ball in den Liechtensteiner Strafraum, geht allerdings ohne Gefahr ins Toraus.
  • 10'  (0:0)
    Erster Eckball für die Gäste, ebenfalls ohne Gefahr für das Tor von Peter Jehle.
  • 12' Peter Jehle (0:1)
    Jahmir Hyka verwertet aus kurzer Distanz eine Kopfballvorlage von Roshi ebenfalls mit dem Kopf. Peter Jehle ist zwar noch dran, doch der Ball kullert schliesslich zum 0:1 ins Tor. Die UEFA wertet das Tor als Eigentor von Peter Jehle. Seltsam!
  • 15'  (0:1)
    Eine Viertelstunde ist gespielt. Liechtensteins Team steht tief und lässt Albanien kommen. Diese nutzen ihre erste Chance gleich zur Führung.
  • 24'  (0:1)
    Peter Jehle kommt nicht an eine Flanke von Roshi ran, hinten steht Llullaku frei und schiesst den Ball übers Tor. Glück für das Heimteam.
  • 27'  (0:1)
    Fast eine halbe Stunde ist gespielt und Liechtenstein kommt zu einem ersten richtigen Angriff, der von Nicolas Hasler mit einem Flachschuss neben das Tor abgeschlossen wird.
  • 30'  (0:1)
    Kopfball von Mergim Mavraj am Tor vorbei.
  • 30'  (0:1)
    Nach einer halben Stunde präsentiert sich das Spiel unverändert. Liechtenstein steht sehr tief gegen eine albanische Mannschaft, die viel Ballbesitz hat, bisher aber nicht all zu viele Chancen kreieren kann.
  • 37'  (0:1)
    Peter Jehle pariert einen Flachschuss von Odise Roshi.
  • 40'  (0:1)
    Ein zweiter Angriff der Liechtensteiner mit einem hohen Ball ins Zentrum, wo Robin Gubser ins Leere springt. Die Liechtensteiner Sturmspitze hat einen schweren Stand alleine gegen die albanische Abwehr, geht jedoch verbissen in jeden Zweikampf.
  • 42'  (0:1)
    Robin Gubser gewinnt ein Kopfballduell, so dass der Ball zu Franz Burgmeier kommt, der direkt abzieht und aus gut 20 Metern übers Tor schiesst.
  • 44' Migjen Basha kommt für Burim Kukeli (0:1)
  • 45' (+1) (0:1)
    Beinahe ein erfolgsversprechender Konter für das Liechtensteiner Team, doch Dennis Salanovic legt sich den Ball etwas zu weit vor, so dass die Abwehr der Albaner gerade noch klären kann.
  • 45' (+2) (0:1)
    Der Schiedsrichter pfeifft zur Halbzeit. Wie schon gegen Spanien steht es 0:1. Ein Resultat, mit dem die Liechtensteiner zufrieden sein dürfen. Bleibt zu hoffen, dass die Kräfte und die Organisation diesmal halten.
  • 46' Martin Rechsteiner kommt für Michele Polverino (0:1)
  • 46' Andi Lila kommt für Amir Abrashi (0:1)
  • 52'  (0:1)
    Toller Distanzschuss von Marcel Büchel, der knapp am rechten Kreuzeck vorbeigeht.
  • 53'  (0:1)
    Schrecksekunde im Liechtensteiner Strafraum. Maximilian Göppel verstolpert einen Ball, Andi Lila erbt, trifft jedoch das Tor von der Strafraumgrenze nicht.
  • 58'  (0:1)
    Den Albanern fällt aktuell nicht viel ein. Migjen Basha versucht sich mit einem Distanzschuss, der deutlich das Tor verfehlt.
  • 59' Yanik Frick kommt für Robin Gubser (0:1)
  • 63'  (0:1)
    Eckball für Liechtenstein durch Franz Burgmeier. Sein Ball erreicht jedoch keinen Mitspieler.
  • 65'  (0:1)
    Bekim Balaj köpft einen Flankenball von Migjen Basha am Tor vorbei.
  • 66'  (0:1)
    Jetzt spielt das Team von Rene Pauritsch munter mit. Youngster Yanik Frick legt mit einem Hackentrick für Nicolas Hasler auf, dieser bleibt aber in der Abwehr der Albaner hängen.
  • 69' Sokol Cikalleshi kommt für Azdren Llullaku (0:1)
  • 69' Bekim Balaj (0:1)
    Grosschance für Albanien: Peter Jehle kann den Kopfball von Balaj in extremis über die Latte lenken.
  • 71' Bekim Balaj (0:2)
    Den anschliessenden Eckball verwertet Balaj zum 0:2 für Albanien.
  • 73' Simon Kühne kommt für Dennis Salanovic (0:2)
  • 80' Jahmir Hyka (0:2)
  • 81' Franz Burgmeier (0:2)
  • 83'  (0:2)
    Distanzschuss von Elseid Hysaj am Tor vorbei.
  • 84' Yves Oehri (0:2)
  • 87'  (0:2)
    Peter Jehle pariert ohne Probleme einen Freistoss von Sokol Cikalleshi.
  • 88' Yanik Frick (0:2)
  • 90'  (0:2)
    Zwei Minuten werden nachgespielt. Liechtenstein liegt 0:2 hinten. Die Tore fielen nicht zwingend, doch das Ergebnis geht sicher in Ordnung, vielleicht liegt ja noch der Anschlusstreffer drin ...

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Albanien dank Lufthoheit letztlich siegreich 

Im ersten Heimspiel der WM-Kampagne 2018 bot Liechtenstein dem Favoriten Albanien viel Gegenwehr, das sich den 0:2 (0:1)-Sieg dennoch verdiente.

Zwei Kopftore entschieden das Kräftemessen zugunsten des Favoriten. Beim Hyka-Kopfball intervenierte Jehle unglücklich (11.) und beim Balaj-Kopfball fehlte die Zuordnung in der FL-Abwehr (71.).

Die defensive Ordnung der Liechtensteiner passte über die gesamte Spielzeit, denn viele Chancen mussten den Albanern nicht zugestanden werden. Leider fehlte aber in der einen oder anderen Szene der Mut, ins 1:1Duell zu gehen und sich damit einen Vorteil zu verschaffen. Nach den acht Toren gegen Spanien war es eine defensive Steigerung.

Hyka köpfelte, Jehle bereinigte unglücklich (0:1)
Was für ein unnötiger Verlusttreffer: Hasler verlor in der heissen Zone den Ball, die Albaner spielten über links, die Aliji-Flanke erreichte Roshi, der köpfelte ins Zentrum, wo Hyka Richtung Tor köpfelte; Jehle konnte den Ball nicht festhalten. Er klärte zuerst und von der zweiten Hand fiel der Ball unglücklich hinter die Torlinie (0:1). «Leider haben wir die Albaner zu einem Konter eingeladen, das ist ärgerlich und wird auf dieser Stufe bitter bestraft, daran müssen wir noch arbeiten», ärgerte sich Nationaltrainer Rene Pauritsch treffend. Die Albaner waren zwar spielbestimmend, aber keineswegs zwingend. Llullaku vergab aus spitzem Winkel und setzte den Ball in den Nachthimmel (24.), und Marvaj köpfelte einen Freistoss deutlich neben das von Jehle gehütete Tor (29.).

Und die Liechtensteiner? Denen fehlten die Mittel, um entscheidend nach vorne zu kommen. Nicolas Hasler kam nach dem ersten guten Angriff – auf Gubser-Rückpass – zum Abschluss, doch sein Schuss aus 22 Metern landete deutlich neben dem Kasten (27.). Wesentlich gefährlicher fiel der Burgmeier-Volley aus, doch der Schuss war zu hoch angelegt (42.).

Die weiteren Abschlüsse von Roshi – ein Aufsetzer (37.) – und ein Balaj-Kopfball (37.) entsprachen eher dem Kriterium harmlos. Im Liechtensteiner Team fehlte ein Antreiber, der vor allem im Mittelfeld, wo die Albaner Vorteile besassen, mit Mut agierten und sich Vorteile verschafften.

Albanien kontrollierte, Liechtenstein fehlte der Mut
In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig. Die Albaner waren zwar mehrheitlich im Ballbesitz, doch ihre Aktionen waren oft sehr durchsichtig. Leider aber auch auf der Gegenseite: Die Liechtensteiner waren bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und das Geschehen zu kontrollieren, doch wurde mehr der Rück- denn der Vorwärtsgang eingelegt. Als Ausnahme war ein Vorstoss von Marcel Büchel einzustufen, der entschlossen nach vorne ging und abzog, jedoch das Tor knapp verfehlte (52.). Glück schliesslich für Liechtenstein, als Rechsteiner, der für Polverino in der Halbzeit kam, den Ball verstolperte. Lila kam letztlich nur dank eines nicht geahndeten Fouls an den Ball, jagte ihn aber neben den Kasten (53.). Nach gut einer Stunde nahm die Dominanz der Gäste zu. Es war die beste Tat Jehles nötig, um einen Balaj-Kopfball zur Ecke zu lenken (70.). Doch bei jenem Eckball fehlte bei den Liechtensteinern die klare Zuordnung. Zuerst wurde der Ball zur Seite geklärt, doch den langen Hysaj-Flankenball köpfelte Balaj völlig frei stehend am hinteren Pfosten ins Tor (0:2).

Yanik Frick tat sich bei Debüt schwer
Obwohl Liechtenstein nach dem 0:2 Burgmeier in die Sturmspitze beorderte, sollte kein Ehrentreffer gelingen. Hasler verfehlte aus der zweiten Reihe (72.). Youngster Yanik Frick tat sich bei seinem Debüt schwer, setzte zumindest aggressiv nach, kassierte jedoch Gelb. Es war bestimmt ein Lernprozess für den 18-Jährigen. Albanien reichte das Verwalten der Führung, derweil bei den Liechtensteinern doch beim einem oder anderen Akteur etwas der Mut gefehlt hatte.