schliessen
ESP
4 : 0
LIE
 20' Fernando Torres 1:0
 45' David Villa 2:0
 62' David Villa 3:0
 66' Luis Garcia 4:0
-
EM Qualifikation 2008 - Gruppe F
02.09.2006 22:00 Uhr
Spielort
Badajoz, Nuevo Vivero
12400 Zuschauer
Schiedsrichter
Emil Bozinovski (MAZ)
Schiedsrichter-Assistenten
Zoran Josifov (MAZ)
Ljubomir Krstevski (MAZ)

Startaufstellung

Iker CASILLAS
Sergio RAMOS

PABLO
Carles PUYOL
PERNIA
Xabi ALONSO
David ALBELDA   ab 69' OUBINA
Cesc FABREGAS   ab 62' Andrés INIESTA
RAUL
Fernando TORRES
David VILLA
   ab 62' Luis GARCIA
Peter JEHLE
Martin TELSER   ab 56' Benjamin FISCHER
Daniel HASLER
Martin STOCKLASA
Sandro MAIERHOFER

Marco RITZBERGER
Fabio D'ELIA
Martin BÜCHEL
Franz BURGMEIER
Mario FRICK   ab 86' Raphael ROHRER
Thomas BECK   ab 68' Roger BECK

Ersatzspieler

Luis GARCIA
Andrés INIESTA
OUBINA
Roger BECK
Benjamin FISCHER
Raphael ROHRER

Trainer

unbekannt
Martin Andermatt
  • 10' Sandro Maierhofer (0:0)
  • 20' Fernando Torres (1:0)
  • 41' David Villa (1:0)
  • 45' David Villa (2:0)
  • 50' Sergio Ramos (2:0)
  • 56' Benjamin Fischer kommt für Martin Telser (2:0)
  • 62' David Villa (3:0)
  • 62' Andrés Iniesta kommt für Cesc Fabregas (3:0)
  • 62' Luis Garcia kommt für David Villa (3:0)
  • 66' Luis Garcia (4:0)
  • 68' Roger Beck kommt für Thomas Beck (4:0)
  • 69' Oubina kommt für David Albelda (4:0)
  • 86' Raphael Rohrer kommt für Mario Frick (4:0)

Unwiderstehliches Spanien in WM-Form

Liechtenstein war im ersten EM-Ausscheidungsspiel in Badajoz gegen Spanien chancenlos und kassierte eine 4:0 (2:0)-Niederlage. Vor allem im Spiel nach vorne lief so gut wie gar nichts, derweil Spanien aus einem Guss kombinierte.

Tore von Torres (20.), Luis Garcia (66.) sowie ein Doppelpack von Villa (45. / 62.) besiegelten das Schicksal der Liechtensteiner, die nach dem 0:1-Rückstand bis zur Halbzeit ihre beste Phase hatten. Allerdings fehlte die Qualität, um Spaniens Defensive in Bedrängnis zu bringen.

Kombinationsfussball als Genuss

Spaniens Fankult Manolo heizte den Hexenkessel so richtig an. Die Iberer legten mächtig los und sorgten in den Startminuten für ein Furioso. Mit schnellen Kombinationen versuchte Spanien, unter der geschickten Spielführung von Xabi Alonso mit geschickten Spielverlagerungen die FL-Defensive zu öffnen. Dank Jehle stand es bis zur 20. Minute torlos. Er parierte gegen Pernia (1.), Villa (6.) und Torres (14.). Nach der 1:0-Führung musste er nur noch bei einem Villa-Freistoss eingreifen (31.).

Die Liechtensteiner blieben nicht untätig und suchten jede Gelegenheit, um Konter zu fahren. Einer dieser Gegenstösse zog Burgmeier neben das Tor (4.), Fischer wurde von Casillas gestoppt (60.) und Burgmeiers Freistoss konnte den spanischen Keeper nicht gefährden (88.). Sie hielten den Ball geschickt in den eigenen Reihen, lediglich der Mut fehlte, ihr Heil mit Pässen in die Tiefe zu suchen.

Kein Nachlassen nach dem Tee

In der zweiten Halbzeit zeichneten sich die Tore drei und vier ab: Albelda (52.), Fabregas (55.), Torres (58. / 89.), Luis Garcia (73./87.), Ramos (74.) und Xabi Alonso (88.) scheiterten. Die Liechtensteiner konnten im Mittelfeld schlichtweg zu wenig bewegen, um die spielstarken Iberer nur teilweise zu fordern. Es fehlte die Ballbehauptung im Spiel nach vorne; Liechtenstein war gegen das übermächtige Spanien eine Nummer zu klein. Spanien verfügt über eine Weltklasseelf, in der kein Schwachpunkt auszumachen war.