schliessen
ISL
1 : 1
LIE
 27' Gunnar Thor Gunnarsson 1:0
 69' Raphael Rohrer 1:1
EM Qualifikation 2008 - Gruppe F
02.06.2007 16:00 Uhr
Spielort
Reykjavik, Laugardalsvöllur
5139 Zuschauer
Schiedsrichter
Sten Kaldma (EST)
Schiedsrichter-Assistenten
Hannes Reinvald (EST)
Jaanus Mutli (EST)

Startaufstellung

Arni ARASON
Grétar STEINSSON
Gunnar Thor GUNNARSSON
Kristian SIGURDSSON
Ivar INGIMARSSON
Stefan GISLASON
Emil HALLFREDSSON
   ab 82' Theodor BJARNASON
Brynjar GUNNARSSON
Arnor GUDJOHNSEN

Veigar Pall GUNNARSSON   ab 72' Hannes SIGURDSSON
GUDMUNDSSON   ab 70' Birkir SAEVARSSON
Peter JEHLE
Michael STOCKLASA
Daniel HASLER
Martin STOCKLASA
Marco RITZBERGER

Ronny BÜCHEL
Franz BURGMEIER   ab 78' Daniel FRICK
Thomas BECK   ab 87' Roger BECK
Mario FRICK
Raphael ROHRER
Michele POLVERINO   ab 85' Wolfgang KIEBER

Ersatzspieler

Dadi LARUSSON
Birkir SAEVARSSON
Hjalmar JONSSON
Olafur Örn BJARNSSON
Theodor BJARNASON
Hannes SIGURDSSON
Ardar VIDARSSON
Christof RITTER
Roger BECK
Daniel FRICK
Franz-Josef VOGT
Daniel STEUBLE
Wolfgang KIEBER

Trainer

unbekannt
Bidu Zaugg
  • 27' Gunnar Thor Gunnarsson (1:0)
  • 50' Marco Ritzberger (1:0)
  • 62' Arnor Gudjohnsen (1:0)
  • 69' Raphael Rohrer (1:1)
  • 70' Birkir Saevarsson kommt für Gudmundsson (1:1)
  • 71' Emil Hallfredsson (1:1)
  • 72' Hannes Sigurdsson kommt für Veigar Pall Gunnarsson (1:1)
  • 78' Daniel Frick kommt für Franz Burgmeier (1:1)
  • 82' Theodor Bjarnason kommt für Emil Hallfredsson (1:1)
  • 85' Wolfgang Kieber kommt für Michele Polverino (1:1)
  • 87' Roger Beck kommt für Thomas Beck (1:1)

Liechtenstein glänzend disponiert

Auch im ersten Auswärtsspiel unter Nationaltrainer Hans-Peter «Bidu» Zaugg punktete Liechtenstein erneut. Gegen Island realisierte Liechtenstein ein mehr als gerechtes 1:1 (1:0)-Remis und stand dem Sieg näher.

Dem Führungstreffer von Brynjar Gunnarsson per Kopf (27.) liess Raphael Rohrer der 1:1-Ausgleich mittels Flachschuss folgen (69.). Liechtenstein besass ein deutliches Chancenplus und überzeugte spielerisch vor allem nach dem Rückstand.

Penaltypfiff blieb aus

Die Partie war in der Startviertelstunde sehr zerfahren. Liechtenstein konnte nicht wunschgemäss kombinieren – der starke Wind trug das Seinige dazu bei – zudem stiegen die Isländer sehr giftig in die Zweikämpfe ein. Zwei strittige Szenen ergaben sich: Mario Frick wurde von Torhüter Arason (9.) und von Kristjan Sigurdsson von den Beinen geholt (32.), doch der Pfiff blieb aus. Der Rückstand weckte die Liechtensteiner bezeichnenderweise auf. Mario Frick (33. / 58.), Burgmeier (34.), Michael Stocklasa (37.) und Thomas Beck (38.) vergaben Hochkaräter, Nati-Debütant Polverino traf mit einem Weitschuss die Querlatte (40.); es fehlte die Effizienz.

Es war klar, dass die fehlende Abschlussschwäche wiederum zum Verhängnis werden könnte. Lediglich Gudjohnsen kam zu einem starken Vorstoss, doch Martin Stocklasa drängte den Star geschickt ab (44.).

Wenig Strafraumszenen

Vor dem Ausgleich gab es wenig Strafraumszenen. Barça-Star Gudjohnsen war ein steter Gefahrenherd: Sein Freistoss fischte Torhüter Jehle aus dem Eck (47.). Ein Volley blockte Hasler (68.) und bei seinem Solo war Jehle auf dem Posten (77.). Gefahr sorgte zudem ein Ingimarsson-Kopfball (61.).
Die Liechtensteiner Abwehr überzeugte samt Keeper auf der ganzen Linie und nahm den isländischen Starspieler Gudjohnsen fast völlig aus dem Spiel. Im Mittelfeld überzeugte Polverino und im Angriff sorgten Mario Frick und Thomas Beck stets für Gefahrenmomente.