schliessen
NIR
3 : 1
LIE
 5' David Healy 1:0
 35' David Healy 2:0
 56' Kyle Lafferty 3:0
 89' Mario Frick 3:1
EM Qualifikation 2008 - Gruppe F
22.08.2007 19:45 Uhr
Spielort
Belfast, Windsor Park
13600 Zuschauer
Schiedsrichter
Rakek Matujek (CZE)
Schiedsrichter-Assistenten
Martin Wilczek (CZE)
Jan Filgas (CZE)

Startaufstellung

Maik TAYLOR
George MCCARTNEY
Stephen CRAIGAN
Christopher BAIRD
Michael DUFF

Chris BRUNT   ab 62' Stuart ELLIOTT
Sammy CLINGAN
Steven DAVIS
Keith GILLESPIE   ab 85' Stephen JONES
Kyle LAFFERTY   ab 75' Warren FEENEY
David HEALY
Peter JEHLE
Michael STOCKLASA
   ab 38' Yves OEHRI
Fabio D'ELIA

Martin STOCKLASA
Martin TELSER
Christoph BIEDERMANN   ab 62' Stefan BÜCHEL
Michele POLVERINO
Ronny BÜCHEL
Raphael ROHRER   ab 74' Roger BECK
Mario FRICK
Daniel FRICK

Ersatzspieler

Roy CARROLL
Ivan SPROULE
Gareth MCAULEY
Grant MCCANN
Stephen JONES
Warren FEENEY
Stuart ELLIOTT
Yves OEHRI
Marco RITZBERGER
Roger BECK
Stefan BÜCHEL
Wolfgang KIEBER
Daniel STEUBLE

Trainer

unbekannt
Bidu Zaugg
  • 5' David Healy (1:0)
  • 25' Michael Stocklasa (1:0)
  • 35' David Healy (2:0)
  • 38' Yves Oehri kommt für Michael Stocklasa (2:0)
  • 44' Michael Duff (2:0)
  • 56' Kyle Lafferty (3:0)
  • 62' Stuart Elliott kommt für Chris Brunt (3:0)
  • 62' Stefan Büchel kommt für Christoph Biedermann (3:0)
  • 66' Fabio D'Elia (3:0)
  • 74' Roger Beck kommt für Raphael Rohrer (3:0)
  • 75' Warren Feeney kommt für Kyle Lafferty (3:0)
  • 85' Stephen Jones kommt für Keith Gillespie (3:0)
  • 89' Mario Frick (3:1)

Liechtenstein schlägt sich selbst

Liechtenstein schaffte im ersten EM-Ausscheidungsspiel nach der Sommerpause keine Überraschung. Zwei grobe Schnitzer auf der linken Abwehrseite nutzte Nordirlands Topskorer Healy gnadenlos zur 2:0-Führung aus. Letztlich hievten sich die Nordiren mit dem 3:1 auf Rang zwei.

Neben dem Healy-Doppelpack (5. / 34.) erzielten Lafferty (56.) und Mario Frick (89.) die weiteren Tore. Nordirland profitierte von den kapitalen Abwehrfehlern der Liechtensteiner und fuhr einen leichten Sieg ein. Auf Seiten der Liechtensteiner konnte die Fehlerquote nicht genügend tief gehalten werden, sodass der nordirische Sieg verdient ausfiel.

Frick bereitet Nordiren Sorgen

Nach dem frühen Rückstand tat sich Liechtenstein lange Zeit schwer, ein konstruktives Spiel aufzuziehen. Nach einer Viertelstunde kombinierten die Gäste gefällig und erarbeitete Vorteile. Vor allem Mario Frick bereitete den Nordiren Sorge. Er kam glänzend zum Abschluss und hätte den Ausgleich erzielen müssen (4. / 18. /21.). Diese Szenen warnten die Gastgeber, die in der Folge nicht mehr mit Mann und Maus nach vorne stürmten.

Irreguläres 3:0 aus einem Konter

Die Sorgen in der Abwehr blieben im zweiten Abschnitt bestehen, weil die Nordiren weit vorne störten. Immer wieder resultierten beim Spielaufbau Abspielfehler, die Nordirland im eigenen Stadion Konter eintrugen. Beim 3:0 nahm Lafferty die Hand zur Hilfe, danach plätscherte die Partie dahin. Nordirland hielt die Fehlerquote tief, derweil die Liechtensteiner immer wieder individuellen Fehlern hinterherliefen. Mario Frick (75.) und D’Elia (75.) verpassten Chancen, zudem scheiterten Healy (1.), Brunt (31.), Elliott (75.) und Davis (81.).

Die Abwehr zog keinen guten Abend ein, die Patzer sind selbstredend (0:2). Das Mittelfeld konnte nicht genügend Druck nach vorne ereugen, sodass die zwei Spitzen oft nur mit hohen Bällen bedient worden sind, die für Mario und Daniel Frick kaum erreichbar waren. Liechtenstein hat sich selbst geschlagen.