schliessen
AUT
6 : 0
LIE
 5' Polster 1:0
 27' Kühbauer 2:0
 68' Stöger 3:0
 75' Stöger 4:0
 91' Haas 5:0
 93' Polster 6:0
-
Freundschaftsspiele
Spielort
Wien, Ernst-Happel-Stadion
11000 Zuschauer
Schiedsrichter
Bodan Benedik (SLO)
Schiedsrichter-Assistenten
Jozef Kacenga (SLO)
Martin Balko (SLO)

Startaufstellung

KONSEL
FEIERSINGER
SCHÖTTEL
PFEFFER
CERNY   ab 46' SCHOPP
KÜHBAUER
HERZOG   ab 46' STÖGER
PFEIFFENBERGER   ab 66' REINMAYER
WETTEL
POLSTER
VASTIC   ab 46' HAAS
Martin OEHRY
Daniel HASLER
Thomas HANSELMANN
Martin STOCKLASA
Jürgen OSPELT
Christoph FRICK 1
Herbert BICKER
Patrik HEFTI
Mario FRICK
Marco BÜCHEL   ab 46' Christof RITTER, Stocklasa78. 
Philipp BECK   ab 46' Albert WOHLWEND

Ersatzspieler

HAAS
SCHOPP
STÖGER
REINMAYER
Christof RITTER
Michael STOCKLASA
Albert WOHLWEND

Trainer

unbekannt
Erich Bürzle
  • 5' Polster (1:0)
  • 27' Kühbauer (2:0)
  • 46' Schopp kommt für Cerny (2:0)
  • 46' Stöger kommt für Herzog (2:0)
  • 46' Haas kommt für Vastic (2:0)
  • 46' Albert Wohlwend kommt für Philipp Beck (2:0)
  • 46' Christof Ritter kommt für Marco Büchel (2:0)
  • 66' Reinmayer kommt für Pfeiffenberger (2:0)
  • 68' Stöger (3:0)
  • 75' Stöger (4:0)
  • 78' Michael Stocklasa kommt für Christof Ritter (4:0)
  • 91' Haas (5:0)
  • 93' Polster (6:0)
Quelle: Ernst Hasler
Doch ein Kantersieg für den WM-Teilnehmer

Im letzten WM-Testspiel besiegte Österreich Liechtensteins Nationalmannschaft mit 6:0 (2:0)-Toren. Die junge Liechtensteiner Elf musste kräftemässig Tribut zollen und erlitt, schliesslich eine Abfuhr, wobei die gelb-rote Karte von Hefti sehr schwer wog (7.).

Polster (5./93.) und Stöger (68./75.) jeweils mit einem Doppelpack sowie Kühbauer (27.) und Haas (91.) erzielten die Tore zum österreichischen Kantersieg. Nach dem zweiten Foul von Hefti an Cerni flog der Liechtensteiner früh vom Platz. Den fälligen Polster-Penalty fischte Torhüter Oehry (8.).

Liechtenstein trotz Unterzahl animiert

Zu jenem Zeitpunkt hatten die Gastgeber bereits 1:0 geführt. Österreich schnürte Liechtenstein mit langen Ballstafetten ein, verzeichnete jedoch wenig Raumgewinn. Trotz der nominellen Dezimierung legte Liechtenstein die Nervosität ab und führte Entlastungen herbei.Der schnelle Cerny verursachte auf der Aussenbahn enormen Druck, trotzdem blieb die Partie animiert, da auch Liechtenstein stets den Konter suchte. Trotzdem setzte das rot-weiss-rote Team die Akzente: Cerny (12.), wie auch Kühbauer (17.),  Pfeiffenberger (20.), Vastic (35. / 45.) und Herzog (47.+) scheiterten. Hanselmann klärte zudem auf der Linie (33.). Marco Büchel (17.), Bicker (23.) und Mario Frick (37.) fehlte bei ihren Abschlüssen die Entschlossenheit. Das 2:0 zur Halbzeit ging in Ordnung.

Abwehrschlacht nach dem Tee

Nach dem Tee legte Österreich sofort kräftig los, den die drei frischen Kräfte (Schopp, Stöger, Haas) wollten ihre Chance nutzen. Liechtenstein sah sich einer Abwehrschlacht ausgesetzt. Liechtenstein stand mit Mann und Maus am eigenen Strafraum und konnte die Räume eng halten. Pfeffer (54.), Stöger (55.), Kühbauer (58.), Haas (77./79.), Wetl (87.) und Polster (89.) reüssierten nicht, dennoch trafen die Österreicher in der Schlussphase zum brutalen 6:0-Endstand. Ritters Heber, den Torhüter Konsel fischte (61.), war die einzige Offensivaktion. Liechtenstein musste für den frühen Platzverweis schwer zahlen. Fehlende Routine und Durchschlagskraft führten zum klaren Verdikt.