schliessen
BIH
5 : 0
LIE
 33' Konjic 1:0
 45' Baljic (Elfmeter) 2:0
 69' Sabic 3:0
 82' Baljic (Elfmeter) 4:0
 84' Dodic 5:0
-
WM Qualifikation 2002 - Gruppe 7
Spielort
Bilino Polje, Zenica
10000 Zuschauer
Schiedsrichter
John McDermot (IRE)
Schiedsrichter-Assistenten
David Wogan (IRE)
Ciavan Delanay (IRE)

Startaufstellung

PIPLICA
BESLIJA   ab 75' HOTA
HIBIC
KONJIC
MUSIC
SALIHAMIDZIC   ab 58' IKANOVIC
AKRAPOVIC   ab 72' BLISCEVIC
MUHAMEROVIC
SABIC
DODIC
BALJIC
Peter JEHLE
Jürgen OSPELT
Patrik HEFTI
Michael STOCKLASA
Martin TELSER
Martin STOCKLASA
Andreas GERSTER
Frédéric GIGON
Thomas BECK   ab 46' Marco NIGG
Franz BURGMEIER   ab 73' Matthias BECK
Ronny BÜCHEL   ab 78' Fabio D'ELIA

Ersatzspieler

BLISCEVIC
IKANOVIC
HOTA
Matthias BECK
Fabio D'ELIA
Marco NIGG

Trainer

unbekannt
Ralf Loose
  • 33' Konjic (1:0)
  • 45' (+1)Baljic (2:0)
  • 46' Marco Nigg kommt für Thomas Beck (2:0)
  • 58' Ikanovic kommt für Salihamidzic (2:0)
  • 69' Sabic (3:0)
  • 72' Bliscevic kommt für Akrapovic (3:0)
  • 73' Matthias Beck kommt für Franz Burgmeier (3:0)
  • 75' Hota kommt für Beslija (3:0)
  • 78' Fabio D'Elia kommt für Ronny Büchel (3:0)
  • 82' Baljic (4:0)
  • 84' Dodic (5:0)

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Das innere Feuer fehlte – 5:0-Klatsche

Liechtenstein hat die WM-Ausscheidung mit der achten Niederlage im achten Spiel abgeschlossen. Trotz teilweise guter Defensivleistung konnte Liechtenstein den stürmischen Angriffen Bosniens nicht widerstehen und verlor mit 5:0-Toren.

Baljic mit einer Penalty-Doublette (46.+ / 82.), Konjic (33.), Sabic (69.) und Dodik (84.) erzielten die Tore und hätte noch weitere Treffer erzielen können, denn Liechtenstein spielte während mehr als 45 Minuten in numerischer Unterlegenheit (Rot für Gerster nach Torraub / 45.).

Gefahr bei Standards
Nationaltrainer Loose hatte eine mutige Spielweise von seinen Jungs gefordert, doch die fehlte gänzlich. Keine gefälligen Konter, das Nationalteam zeigte die schwächste Leistung in der WM-Qualifikation. «Der Charakter war für Profispieler nicht genügend. Das war wohl der Hauptgrund, dieses Verhalten muss aus den Köpfen einiger Spieler weichen», so Loose.
Erwartungsgemäss legte Bosnien ein furioses Tempo vor. Liechtenstein benötigte – erstmals mit Jürgen Ospelt als Libero – einige Zeit, um die defensive Ordnung zu finden. Im Mittelfeld fehlte ein ruhiger Pol, um Entlastungen herbeizuführen oder aber das hohe Tempo zu drosseln. Salihamidzic (3. / 5.), Baljic (12. / 14.), Muharemovic (15. / 27.) und Sabic (17.) erzeugten ein Feuerwerk, reüssierten aber nicht. Martin Stocklasa (22.) vergab die einzige Chance für die Gäste.

Trotz Unterzahl etwas stabiler
Im zweiten Abschnitt blieb Bosnien tonangebend, nach wie vor fehlten die Entlastungsangriffe Liechtensteins. Es war harmlos, wie von Abwehr auf Angriff umgeschaltet worden ist. Lediglich Telser übernahm Verantwortung und getraute sich, die bosnischen Defensivkräfte zu düpieren. Gigon scheiterte (54.), den Nachschuss vergab Burgmeier: Das wars, was die Gäste zu bieten hatten. Stattdessen verpassten Music (47.), Sabic (49.), Baljic (53. / 88.), Dodik (74.), Ikanovic (80.) und Konjic (84.) neben drei weiteren Toren zum 5:0-Endstand einen höheren bosnischen Sieg.