schliessen
LIE
0 : 7
POR
-
 25' Domingos 0:1
 33' Paulinho Santos 0:2
 41' Rui Costa 0:3
 67' Alves 0:4
 71' Rui Costa (Elfmeter) 0:5
 73' Alves 0:6
 91' Alves 0:7
EM Qualifikation 1996 - Gruppe 6
Spielort
Eschen, Sportpark Eschen-Mauren
3500 Zuschauer
Schiedsrichter
Dragutin Poljak (JUG)
Schiedsrichter-Assistenten
Zeljko Bacinger (JUG)
Stepan Saric (JUG)

Startaufstellung

Martin HEEB
Daniel HASLER
Thomas HANSELMANN
Jürgen ZECH
Heini STOCKER   ab 45' Christoph FRICK 1
Peter KLAUNZER   ab 45' Patrik MARXER
Roland HILTI
Daniel TELSER   ab 67' Ralf OEHRI
Roland MOSER
Mario FRICK
Harry ZECH
Alfredo CASTRO   ab 82' Rui CORREA
Fernando COUTO
Teixeira DIMAS   ab 55' ALVES
Jorge COSTA
Paulinho SANTOS
SECRETARIO
CRUZ   ab 45' Sa PINTO
Rui BARROS
Rui COSTA
FOLHA
DOMINGOS

Ersatzspieler

Christoph FRICK 1
Patrik MARXER
Ralf OEHRI
Rui CORREA
ALVES
Sa PINTO

Trainer

Dietrich Weise
unbekannt
  • 25' Domingos (0:1)
  • 33' Paulinho Santos (0:2)
  • 41' Rui Costa (0:3)
  • 45' Sa Pinto kommt für Cruz (0:3)
  • 45' Christoph Frick 1 kommt für Heini Stocker (0:3)
  • 45' Patrik Marxer kommt für Peter Klaunzer (0:3)
  • 55' Alves kommt für Teixeira Dimas (0:3)
  • 67' Alves (0:4)
  • 67' Ralf Oehri kommt für Daniel Telser (0:4)
  • 71' Rui Costa (0:5)
  • 73' Alves (0:6)
  • 82' Rui Correa kommt für Alfredo Castro (0:6)
  • 91' Alves (0:7)
Kein Stolperstein für überlegene Portugiesen

Obwohl die Liechtensteiner Nationalmannschaft gegenüber dem Hinspiel mit einer klaren Leistungssteigerung aufwartete, verlor sie in Eschen das EM-Qualifikationsspiel gegen Portugal klar mit 0:7 (0:3)-Toren.

Domingos (25.), Paulinho (33.), Rui Costa mit einer Doublette ((41. / 71.) sowie Alves mit einem Hattrick (67. / 73. / 91.) erzielten die Tore der Iberer.

Portugal druckvoll

Die Partie begann mit einem druckvollen Spiel der Portugiesen. Doch zählbares schaute für die Gäste  vorerst nicht heraus. Gefährliche Angriffe lancierten die Portugiesen jeweils über die linke Seite, wo Stocker mit dem wendigen Fohla einige Mühe bekundete. Dennoch hatten die Gäste Mühe mit der «vielbeinigen» Liechtensteiner Abwehr, die die Räume geschickt schloss. Fohla (5.) und Barros (8. / 19.) konnten Heeb nicht überwinden, das gelang Domingos per Kopf (0:1). Unter der Regie von Rui Costa lancierten die Portugiesen ein Angriff um den anderen. Mit der Führung im Rücken schien sich der Knoten im Gästeteam gelöst zu haben. Zur Halbzeit war die Partie mit 0:3-Toren bereits entschieden.

Liechtensteiner mit vielen Offensivszenen

In der Halbzeit reagierte Nationaltrainer Weise; er ersetzte Stocker und Klaunzer durch Christoph Frick respektive Marxer. Vor allem Christoph Frick war es, der für mehr für Liechtnesteins Offensive unternahm. Letztlich schien es nur ein Strohfeuer zu sein, denn die Portugiesen nahmen das Heft wieder fester in die Hand.

Sa Pinto (59.) scheiterte zwar, doch individuelle Fehler machten es den Portugiesen leicht, das Skore innert sechs Minuten (67. – 73.) auf 0:6 zu schrauben. Mario Frick vergab den ersten Hochkaräter (76.). Pech hatte Roland Hilti, als sein Schuss von der Latte ins Feld zurücksprang (85.). Hasler (82.), Mario Frick (85. / 90.) und Zech (86.) scheiterten; ein Freistosstor von Mario Frick wurde annulliert, weil der Ref den Ball noch nicht freigegeben hatte (86.). Statt des längst verdienten Ehrentreffers fiel das 0:7, zuvor hatte Fohla (77.) nicht reüssiert.