schliessen
LIE
0 : 5
POR
-
 16' Rui Costa (Elfmeter) 0:1
 50' Figo 0:2
 55' Madeira 0:3
 61' Madeira 0:4
 79' Rui Costa 0:5
EM Qualifikation 2000 - Gruppe 7
Spielort
Vaduz, Rheinpark Stadion
3548 Zuschauer
Schiedsrichter
Gylfi Thor Orrasson (ICE)
Schiedsrichter-Assistenten
Ari Thordarson (ICE)
Kari Gunnlaugsson (ICE)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Harry ZECH
Hansjörg LINGG
Daniel HASLER
Patrik HEFTI
Christof RITTER   ab 85' Jürgen OSPELT
Martin TELSER
Christoph FRICK 1
Michael STOCKLASA   ab 66' Matthias BECK
Albert WOHLWEND   ab 83' Patrick BURGMEIER
Mario FRICK
BAIA
Fernando COUTO
SECRETARIO
MADEIRA
DIMAS
CONCEICAO   ab 89' CAPUCHO
RUI COSTA
SOUSA
FIGO
Joao PINTO   ab 76' Nuno GOMES
Sa PINTO   ab 62' PAULETA

Ersatzspieler

Jürgen OSPELT
Matthias BECK
Patrick BURGMEIER
CAPUCHO
Nuno GOMES
PAULETA

Trainer

Ralf Loose
unbekannt
  • 16' Rui Costa (0:1)
  • 50' Figo (0:2)
  • 55' Madeira (0:3)
  • 61' Madeira (0:4)
  • 62' Pauleta kommt für Sa Pinto (0:4)
  • 66' Matthias Beck kommt für Michael Stocklasa (0:4)
  • 76' Nuno Gomes kommt für Joao Pinto (0:4)
  • 79' Rui Costa (0:5)
  • 83' Patrick Burgmeier kommt für Albert Wohlwend (0:5)
  • 85' Jürgen Ospelt kommt für Christof Ritter (0:5)
  • 89' Capucho kommt für Conceicao (0:5)
Portugal überzeugt mit Traumfussball

Liechtenstein kassierte im EM-Ausscheidungsspiel gegen Portugal eine 0:5 (0:1)-Niederlage. Fussball vom Feinsten boten die portugiesischen Profis, ein Spektakel, das an die Glanzvorstellung von Rumänien erinnerte.

Rui Costa (16./79.) und Paulo Madeira (55./61.) jeweils mit einer Doublette sowie Luis Figo (50.) erzielten die fünf Treffer der Gäste, die von ihren Fans nach vorne getrieben worden sind.

Tempo und Dribbeleinlagen

Mächtig legten die Portugiesen unter dem Diktat von Sousa und Figo los. Hohes Tempo und Dribbeleinlagen der Portugiesen, die als Solisten immer wieder ihre Klasse aufblitzen liessen und auf engstem Raum Fussball vom Feinsten zelebrierten. Jehle konnte sich in den Startminuten bereits auszeichnen. Conceicao (1./20.), Joao Pinto (5.) und Figo (7.) da sowie Telser (4.) dort, scheiterten. Portugal suchte eine schnelle Entscheidung und blieb am Drücker. Im zentralen Mittelfeld sorgte Christoph Frick für die nötige Ruhe und Sicherheit, sodass zeitweise der Dauerdruck etwas entschärft wurde. Nach dem 0:1 kombinierten die Portugiesen nicht mehr variabel. Madeira (30./44.) und Joao Pinto (33./35./43.), Figo (40.) blieben im Abschluss erfolglos. Dank einer geschlossenen kämpferischen Einstellung konnte Liechtenstein die Räume immer wieder schliessen, dennoch war das Chancenplus sehr hoch.

Erneut drei Standardsituationen

Gleich nach Wiederanpfiff übernahm Portugal wieder das Zepter. Mittels drei Standardsituationen kam es innert fünf Minuten zur Entscheidung (0:3). Liechtenstein blieb nicht untätig und suchte sporadisch – wie es die Mittel zuliessen – die Offensive. Alles blieb Stückwerk, zu abgeklärt standen die Portugiesen. Die beste Chance zum Ehrentreffer vergab Telser. Einmal traf er das Leder nicht ideal (71.) und beim zweiten Versuch suchte er das Dribbling, statt von der Strafraumgrenze abzuziehen (81.). Auf der Gegenseite scheiterten Joao Pinto (68.), Pauleta (69.) und Figo (95.). Die jungen, unerfahrenen Liechtensteiner zollten Tribut.