schliessen
LIE
0 : 0
HUN
-
-
EM Qualifikation 2000 - Gruppe 7
Spielort
Vaduz, Rheinpark Stadion
1700 Zuschauer
Schiedsrichter
Sten Kaldma (EST)
Schiedsrichter-Assistenten
Uno Tutk (EST)
Heigo Niilop (EST)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Harry ZECH
Jürgen OSPELT
Daniel HASLER
Patrik HEFTI
Frédéric GIGON
Martin STOCKLASA
Martin TELSER   ab 66' Christof RITTER
Michael STOCKLASA
Mario FRICK   ab 90' Matthias BECK
Thomas BECK   ab 83' Herbert BICKER
Gábor KIRÁLY
Vilmos SEBÖK
KORSOS
HALMAI
MATYUS
DARDAI
ILLÉS
FEHER   ab 46' LENDVAI
DOMBI   ab 60' SOWOUMNI
HORVATH   ab 76' HERCZEG
EGRESSY

Ersatzspieler

Christof RITTER
Matthias BECK
Herbert BICKER
LENDVAI
SOWOUMNI
HERCZEG

Trainer

Ralf Loose
unbekannt
  • 46' Lendvai kommt für Feher (0:0)
  • 60' Sowoumni kommt für Dombi (0:0)
  • 66' Christof Ritter kommt für Martin Telser (0:0)
  • 76' Herczeg kommt für Horvath (0:0)
  • 83' Herbert Bicker kommt für Thomas Beck (0:0)
  • 90' (+1)Matthias Beck kommt für Mario Frick (0:0)
Sensationeller Punktgewinn

Liechtensteins Fussball-Nationalmannschaft schreibt weiter Geschichte. In einem dramatischen Spiel, mit zahlreichen Chancen hüben wie drüben, rang Liechtenstein dem grossen Ungarn ein 0:0-Remis ab. In der ersten Halbzeit verzeichnete die Loose-Elf sogar ein Chancenplus.

Liechtenstein zeigte einen beherzten Beginn. Einem Horvath-Kopfball (6.) standen die FL-Chancen von Thomas Beck (9.), Martin Stocklasa (10.) und Telser (13.) gegenüber. Nach diesem Furioso zeigten die Ungarn in der Folge mehr Respekt und kontrollierten das Geschehen.

FL-Vorteile in den Zweikämpfen

Dank kämpferischen Mitteln gewannen die Liechtensteiner die Zweikämpfe und konntensich immer wieder aus der Abwehr lösen. Illés (20./23.) und Horvath (33.) sorgten für Gefahr, Horvath setzte einen Kopfball an die Lattenoberkante (23.). Liechtenstein behielt die Ordnung, agierte mit hohen Bällen in die Spitze und liess sich nicht aus der Defensive locken, obwohl die Ungarn mit Ballstafetten sorgfältig aufbauten.

Obwohl das Tempo vor der Halbzeit abflachte, verpassten Thomas Beck (39.) und Martin Stocklasa (39.) hier und Feher (40.) dort den Führungstreffer. Das Nervenkostüm setzte den Gastgebern vor der Halbzeit zu, doch Tore fielen keine.

Zweiter ungarischer Lattentreffer

Ab der ersten Sekunde der zweiten Halbzeit setzten die Gäste die Akzente. Lendvai traf die Lattenunterkante (46.); diese Aktion beflügelte die Ungarn, die die Zügel klar in die Hand nahmen, fortan die Gangart bestimmten und den Druck erhöhten. Liechtenstein kam nur noch sporadisch zu Entlastungen; das Glück stand Liechtenstein Pate. Die Zeit lief den Ungarn davon, denn Korsos (66.), Dardai (75. / 86.) und Illes (83.) scheiterten. Die Entlastungen nahmen in der Schlussphase zu, die beste Möglichkeit liess Mario Frick (77.) aus. Liechtenstein – alle Spieler bewegten sich am oberen Level – sicherte sich mit Disziplin und Kampf den vierten Punkt in der EM-Ausscheidung.