schliessen
LIE
0 : 3
BIH
-
 10' Barbarez 0:1
 72' Barbarez 0:2
 89' Hota 0:3
WM Qualifikation 2002 - Gruppe 7
Spielort
Vaduz, Rheinpark Stadion
3500 Zuschauer
Schiedsrichter
Andrejs Sipailo (LAT)
Schiedsrichter-Assistenten
Adolfs Supe (LAT)
Peteris Milaika (LAT)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Harry ZECH
Daniel HASLER
Patrik HEFTI
Jürgen OSPELT
Martin STOCKLASA
Martin TELSER   ab 82' Ronny BÜCHEL
Michael STOCKLASA   ab 90' Christof RITTER
Frédéric GIGON
Thomas BECK   ab 73' Thomas NIGG
Mario FRICK
PIPLICA
VARESANOVIC
HUJDUROVIC
HIBIC
SALIHAMIDZIC
AKRAPOVIC
SABIC   ab 90' RIZVIC
BARBAREZ
MUSIC
BOLIC   ab 63' TOPIC
BALJIC   ab 82' HOTA

Ersatzspieler

Christof RITTER
Ronny BÜCHEL
Thomas NIGG
RIZVIC
TOPIC
HOTA

Trainer

Ralf Loose
unbekannt
  • 10' Barbarez (0:1)
  • 63' Topic kommt für Bolic (0:1)
  • 72' Barbarez (0:2)
  • 73' Thomas Nigg kommt für Thomas Beck (0:2)
  • 82' Hota kommt für Baljic (0:2)
  • 82' Ronny Büchel kommt für Martin Telser (0:2)
  • 89' Hota (0:3)
  • 90' Christof Ritter kommt für Michael Stocklasa (0:3)
  • 90' (+3)Rizvic kommt für Sabic (0:3)
Der Unterschied war Sergej Barbarez

Liechtensteins Nationalteam zeigte gegen Bosnien & Herzegovina über weite Strecken eine ansprechende Leistung, doch am Ende siegten die Gäste dank Cleverness und Chancenplus verdientermassen mit 0:3 (0:1).

Barbarez vom Hamburger SV (10. / 72.) mit einem Doppelpack sowie Hota (89.) trafen für Bosnien. Obwohl beim Gästeteam fünf Bundesligaprofis standen, dominierte Liechtenstein das Geschehen in den Startminuten. Die erste Torchance nutzten die Bosnier zur 0:1-Führung und kontrollierten in der Folge Ball und Mann. Mit Kampfgeist und Mut fanden die Gastgeber zu ihrer Spielweise zurück. «Wir haben das frühe Tor gut weggesteckt», lobte Nationaltrainer Loose.

Beidseitig ungenügende Präszision

Die Bosnier versuchten, ihr Tempo hoch zu halten, doch auch deren Präzision liess oftmals zu wünschen übrig. Liechtenstein suchte sein Heil aus der verstärkten Abwehr heraus, lancierte gefährliche Konter und peilte vorwiegend Mario Frick an, der wesentlich mehr Spiellaune zeigte, als noch in Alicante gegen Spanien, doch mit Hujdurovic (Cottbus) einen hartnäckigen Manndecker hatte. Hasler (2.), Michael Stocklasa (18.) und Martin Stocklasa (26.) sorgten für Gefahr, auf der Gegenseite sorgten Baljic (9. / 32.), Sabic (23. / 33.) und Bolic (40. / 42.) für ein Chancenplus.

Glückliche Bosnier

Im zweiten Abschnitt ergriff Liechtenstein die Initiative und drängte Bosnien in deren Platzhälfte. Agierten die Gäste wesentlich defensiver oder lags an den erstarkten Liechtensteinern, die die Partie klar bestimmten und Vorteile herausarbeiteten? «Die Bosnier mussten aufpassen, kein Kontertor zu kassieren, wohl deshalb agierten sie etwas vorsichtiger. Wir haben den Mut zur Offensive gefunden», urteilte Loose. Nur einmal zog Sabic gefährlich ab (62.). Stattdessen bändigte Torhüter Piplica einen Telser Knaller in extremis (69.). Aus «heiterem Himmel» – Bosnien zeigte wenig Berauschendes – folgte schliesslich die Vorentscheidung (0:2). Obwohl Jehle einen Foulpenalty von Barbarez hielt (81.), hiess der Unterschied Barbarez mit zwei Toren und einem Assist.