schliessen
TUR
5 : 0
LIE
 7' Okan Buruk 1:0
 14' Davala 2:0
 23' Mansiz 3:0
 82' Serhat Akin 4:0
 90' Serhat Akin 5:0
-
EM Qualifikation 2004 - Gruppe 7
Spielort
Istanbul, Ali Sam Yen
19000 Zuschauer
Schiedsrichter
Jury Baskakov (RUS)
Schiedsrichter-Assistenten
Vladimir Eniutin (RUS)
Andrej Lukashin (RUS)

Startaufstellung

RECBER
DAVALA
ALPAY ÖZALAN
KORKMAZ   ab 46' AKYEL
Ergün PENBE
Okan BURUK   ab 60' ÜNSAL
KERIMOGLU
KAHVECI
BELÖZOGLU
MANSIZ   ab 79' Serhat AKIN
Arif ERDEM
Peter JEHLE
Martin TELSER
Daniel HASLER
Michael STOCKLASA
Fabio D'ELIA
Thomas NIGG   ab 72' Franz BURGMEIER
Andreas GERSTER
Martin STOCKLASA   ab 79' Matthias BECK
Thomas BECK
Ronny BÜCHEL   ab 85' Jürgen OSPELT
Mario FRICK

Ersatzspieler

AKYEL
Serhat AKIN
ÜNSAL
Franz BURGMEIER
Jürgen OSPELT
Matthias BECK

Trainer

unbekannt
Ralf Loose
  • 7' Okan Buruk (1:0)
  • 14' Davala (2:0)
  • 23' Mansiz (3:0)
  • 46' Akyel kommt für Korkmaz (3:0)
  • 60' Ünsal kommt für Okan Buruk (3:0)
  • 72' Franz Burgmeier kommt für Thomas Nigg (3:0)
  • 79' Serhat Akin kommt für Mansiz (3:0)
  • 79' Matthias Beck kommt für Martin Stocklasa (3:0)
  • 82' Serhat Akin (4:0)
  • 85' Jürgen Ospelt kommt für Ronny Büchel (4:0)
  • 90' (+1)Serhat Akin (5:0)

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Türkei überzeugt nur 45 Minuten

Der WM-Dritte Türkei hat das EM-Ausscheidungsspiel gegen Liechtenstein mit 5:0 (3:0)-Toren standesgemäss gewonnen, doch auch Liechtenstein kam zu zahlreichen Chancen: Mario Frick sah im Finish seinen Penalty von Recber abgewehrt (92.).

Buruk (7.), Davala (14.), Mansiz (23.) und Serhat Akin mittels Doppelpack (82. / 91.) sorgten für klare Verhältnisse. Die türkischen Zuschauer pfiffen Mitte der zweiten Halbzeit als ihr Team nicht mehr zauberte und Liechtestein teilweise optische Vorteile besass. Trotzdem zogen die Gäste enttäuscht vom Platz, denn für ihre engagierte Leistung sind sie nicht mit den nötigen Toren belohnt worden.

Beherzter Beginn, aber...
Liechtensten zeigte einen beherzten Beginn, wirkte keck, doch die mangelnde Erfahrung der jungen Elf zahlte für dieses Defizit; rasch hiess es 3:0 (23.). Nationaltrainer Loose relativierte: «Dreimal schossen die Türken aufs Tor und dreimal trafen sie.» Thomas Beck (1.), Mario Frick (4. / 45.) und Ronny Büchel (26.) sorgten für grosse Gefahrenmomente. Auf der Gegenseite nutzten Buruk (3.), Kahveci (25. / 37.), Mansiz (29.) und Belözoglu (46.+) ihre Möglichkeiten nicht.

Mansiz «hungrig»
Im zweiten Abschnitt kam Liechtenstein noch besser ins Spiel. Bestimmt liess der Favorit den Aussenseiter gewähren und begnügte sich auf das Verwalten des Resultates. Einzig Sturmspitze Mansiz drängte auf einen zweiten Treffer. Als er am Ende seiner Kräfte war, kam Akin, der zweimal traf (5:0).
Obwohl Mario Frick (54. / 65. / 77.), Nigg (57.), Gerster (60.) und Thomas Beck (72.) zu besten Möglichkeiten kamen, wollte der Ehrentreffer nicht gelingen. Selbst mittels Penalty konnte Frick nicht reüssieren, der Nachschuss von Matthias Beck liess der Ref nicht gelten (92.). Liechtenstein blieb seinem erfrischenden Spiel treu und hätte mehr als nur ein Tor verdient. Kahveci (50.), Erdem (51. / 64. / 75.), Mansiz (56.) und Penbe (62.) verpassten ihre Chancen, denen trauerte dank des klaren Verdikts kaum jemand nach.