schliessen
FRO
3 : 1
LIE
 61' Christian Hogne Jacobsen 1:1
 71' Benjaminsen 2:1
 83' Johnssen 3:1
 45' Mario Frick (Elfmeter) 0:1
Freundschaftsspiele
21.08.2002 18:00 Uhr
Spielort
Torshavn, Torsvollur
3200 Zuschauer
Schiedsrichter
Gylfi Thor Orrasson (ICE)
Schiedsrichter-Assistenten
Pjetur Sigurdsson (ICE)
Einar Sigurdsson (ICE)

Startaufstellung

MIKKELSEN   ab 46' KNUDSEN
DANIELSEN   ab 72' Rògvi JACOBSEN
Jòn Ròi JACOBSEN
Patrik JOHANNESEN
Johannes JOENSEN
BENJAMINSEN
JOHNSSEN
LAKJUNI   ab 46' Helgi PETERSEN
Christian Hogne JACOBSEN
John PETERSEN   ab 88' FLOTUN
BORG
Martin HEEB
Martin TELSER
Daniel HASLER
Michael STOCKLASA
Christof RITTER   ab 87' Marco NIGG
Harry ZECH   ab 48' Franz BURGMEIER
Martin STOCKLASA
Andreas GERSTER   ab 76' Jürgen OSPELT
Thomas BECK   ab 73' Fabio D'ELIA
Ronny BÜCHEL   ab 68' Thomas NIGG
Mario FRICK

Ersatzspieler

KNUDSEN
Rògvi JACOBSEN
Helgi PETERSEN
FLOTUN
Franz BURGMEIER
Fabio D'ELIA
Thomas NIGG
Marco NIGG
Jürgen OSPELT

Trainer

unbekannt
Ralf Loose
  • 45' Mario Frick (0:1)
  • 46' Knudsen kommt für Mikkelsen (0:1)
  • 46' Helgi Petersen kommt für Lakjuni (0:1)
  • 48' Franz Burgmeier kommt für Harry Zech (0:1)
  • 61' Christian Hogne Jacobsen (1:1)
  • 68' Thomas Nigg kommt für Ronny Büchel (1:1)
  • 71' Benjaminsen (2:1)
  • 72' Rògvi Jacobsen kommt für Danielsen (2:1)
  • 73' Fabio D'Elia kommt für Thomas Beck (2:1)
  • 76' Jürgen Ospelt kommt für Andreas Gerster (2:1)
  • 83' Johnssen (3:1)
  • 87' Marco Nigg kommt für Christof Ritter (3:1)
  • 88' Flotun kommt für John Petersen (3:1)

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Fähringer mit mehr Herz und Kampfgeist

Liechtenstein verliert das Freundschaftsspiel gegen die Färöer-Inseln mit 3:1 (0:1). Mario Frick hatte die Gäste mittels Penalty in Front gebracht (40.), die Fähringer siegten schliesslich aber aufgrund des grösseren Siegeswillen.

Ch. Jacobsen (61.), Benjaminsen (71.) und Johnsson (83.) kehrten die Partie innert 22 Minuten. Färöer-Inseln zeigte spielerisch bescheidene Mittel, doch ging das Team robust und mit mehr Leidenschaft in die Zweikämpfe. So konnte ihr Nationaltrainer Henrik Larsen einen erfolgreichen Einstand feiern.

Stetes Bemühen der Gäste
Die erste Halbzeit hatten sich die Gäste sehr bemüht und Nationaltrainer Ralf Loose zeigte mit seiner taktischen Ausrichtung (Viererkette und Dreimannsturm), dass er die lange Reise zum Siegen angetreten hatte. Der schönste Angriff trug schliesslich nach Foul an Thomas Beck den fälligen Penalty ein, den Rückkehrer Mario Frick sicher verwandelte (0:1). Dank seiner Präsenz hatte die Mannschaft wieder mehr Ballsicherheit in der Offensive.
Thomas Beck (13.) da sowie Benjaminsen (16.) und Petersen (28.) dort liessen Möglichkeiten aus. «Diese Leistung reicht nicht zum Sieg. Wir müssen konsequenter in die Zweikämpfe gehen», warnte Loose sein Team in der Halbzeit.

Zu weit weg gestanden
Loose sollte Recht behalten: Im Zweikampfverhalten fehlte im zweiten Abschnitt die Konsequenz. Die Liechtensteiner standen oft zu weit weg von ihren Gegenspielern und  konnten den Ball nur ungenügend kontrollieren. Auch der Ausfall von Harry Zech (Kopfschmerzen und Schwindel) schwächte das Team.
Der 1:1-Ausgleich gelang den Fähringern nach einer schönen Kombination, doch die weiteren Tore fielen im Anschluss an einen Eckball. Es fehlte jeweils die Zuordnung. Zuvor hatte Hasler per Kopf die grösste Chance ausgelassen (74.). Liechtenstein zeigte eine mässige Leistung und baute den Gegner selbst auf.