schliessen
NED
3 : 0
LIE
 23' Van Bommel 1:0
 56' Ooiyer 2:0
 78' Lanzaat 3:0
-
Freundschaftsspiele
03.09.2004 20:30 Uhr
Spielort
Utrecht, Galgenvaard
15000 Zuschauer
Schiedsrichter
Iain Brines (SCO)
Schiedsrichter-Assistenten
Jim Lyon (SCO)
Steward Shearer (SCO)

Startaufstellung

VAN DER SAR   ab 46' STEKELENBURG
BOULAHROUZ
OOIYER
BOUMA
ZENDEN
VAN BOMMEL   ab 46' LANZAAT
SNEIJDER
DAVIDS   ab 46' VAN DER VAART
DENNEBOOM   ab 46' KUYT
MAKAAY   ab 46' VAN HOOIYDONK
VAN DEN BERGH   ab 46' JOHN
Martin HEEB
Martin TELSER
Christof RITTER
Fabio D'ELIA
Michael STOCKLASA   ab 54' Raphael ROHRER
Franz-Josef VOGT   ab 82' Ronny BÜCHEL
Martin STOCKLASA
Andreas GERSTER
Roger BECK   ab 91' Marco RITZBERGER
Thomas BECK   ab 77' Martin BÜCHEL
Mario FRICK

Ersatzspieler

STEKELENBURG
VAN DER VAART
LANZAAT
KUYT
VAN HOOIYDONK
JOHN
Ronny BÜCHEL
Raphael ROHRER
Marco RITZBERGER
Martin BÜCHEL

Trainer

unbekannt
Martin Andermatt
  • 23' Van Bommel (1:0)
  • 46' Stekelenburg kommt für Van der Sar (1:0)
  • 46' Lanzaat kommt für Van Bommel (1:0)
  • 46' Van der Vaart kommt für Davids (1:0)
  • 46' Kuyt kommt für Denneboom (1:0)
  • 46' Van Hooiydonk kommt für Makaay (1:0)
  • 46' John kommt für Van den Bergh (1:0)
  • 54' Raphael Rohrer kommt für Michael Stocklasa (1:0)
  • 56' Ooiyer (2:0)
  • 77' Martin Büchel kommt für Thomas Beck (2:0)
  • 78' Lanzaat (3:0)
  • 82' Ronny Büchel kommt für Franz-Josef Vogt (3:0)
  • 91' Marco Ritzberger kommt für Roger Beck (3:0)

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Gut verkauft, doch leider reicht das nicht

Liechtensteins Fussball-Nati verlor gegen den EM-Halbfinalisten Holland zwar mit 3:0 (1:0), verkaufte sich aber je länger die Partie dauerte, immer besser.

Van Bommel (23.), Oojer (56.) und Landzaart (78.) erzielten die Tore zum standesgemässen 3:0. «Meine Mannschaft hat gekämpft und gegen hervorragende Holländer eine mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt», urteilte Nationaltrainer Andermatt.

Ausgeglichene Startphase
Bereits nach neun Sekunden prüfte Mario Frick Hollands Keeper Van der Saar. Die Startphase verlief denn auch ausgeglichen. «Wir sind forsch drauf gegangen, um Gegendruck zu entwickeln, doch das Anpassen brauchte eine gewisse Zeit», analysierte Andermatt. Holland fand lange Zeit nicht den Tritt; langes Ballgeschiebe im Mittelfeld war die Folge. Auch die weiträumigen Passes konnte die kompakte Gästeelf nicht aus den Angeln heben. Oojer (2.), Makaay (14. /36. /40.) und Sneijder (30.) blieben erfolglos. Auf der Gegenseite erzeugte Thomas Beck mit Freistössen Gefahr (38. / 45.).

Sechs frische Holländer
Die Holländer nutzten das Auswechselkontingent komplett und brachten zur Halbzeit sechs frische Kräfte. Nachdem Zenden beinahe ein Eigentor produziert hatte (51.) folgte das 2:0. Wer jetzt ein Furioso der Oranjes erwartet hätte, sah sich getäuscht. Liechtenstein kam zu Möglichkeiten: Torhüter Stekelenburg konnte Fricks Schuss erst im Nachfassen bändigen (69.) und Telser legte sich den Ball zu weit vor (76.). Stattdessen folgte aus dem Nichts heraus das 3:0. Trotzdem strebte die Andermatt-Elf den Ehrentreffer an, doch der blieb leider verwehrt.

Hollands Bondscoach Van Basten wollte nicht eingestehen, dass er von Liechtenstein überrascht war. «Die haben ihr Bestes gegeben. Eine gut organisierte Elf, sie machten uns das Leben schwer. Kompliment an Liechtenstein», würdigte Van Basten das Gästeteam, das Michael Stocklasa durch Verletzung verlor.