schliessen
BIH
4 : 1
LIE
 27' Edin Džeko 1:0
 34' Zvjezdan Misimović 2:0
 38' Vedad Ibišević 3:0
 39' Edin Džeko 4:0
 61' Nicolas Hasler 4:1
WM Qualifikation 2014 - Gruppe G
11.10.2013 20:00 Uhr
Spielort
Bilino Polje, Zenica
- Zuschauer
Schiedsrichter
Richard Liesveld (NED)
Schiedsrichter-Assistenten
Angelo Boonman (NED)
Berry Simons (NED)

Startaufstellung

Asmir BEGOVIĆ
Emir SPAHIĆ
Ermin BIČAKČIĆ
Avdija VRŠAJEVIĆ
Sejad SALIHOVIĆ
Senad LULIĆ   ab 62' Zoran KVRZIĆ
Miralem PJANIĆ   ab 62' Izet HAJROVIĆ
Haris MEDUNJANIN   ab 62' Senijad IBRIČIĆ
Zvjezdan MISIMOVIĆ
Vedad IBIŠEVIĆ
Edin DŽEKO
Peter JEHLE
Yves OEHRI
Daniel KAUFMANN
Martin STOCKLASA
Ivan QUINTANS   ab 57' Philippe ERNE
Michele POLVERINO
David HASLER   ab 80' Burak ERIS
Nicolas HASLER
Robin GUBSER
Andreas CHRISTEN
Mathias CHRISTEN   ab 64' Seyhan YILDIZ

Ersatzspieler

Jasmin FEJZIĆ
Asmir AVDUKIĆ
Toni ŠUNJIĆ
Boris PANDŽA
Adnan ZAHIROVIĆ
Senijad IBRIČIĆ
Izet HAJROVIĆ
Zoran KVRZIĆ
Miroslav STEVANOVIĆ
Edin VIŠĆA
Elvir RAHIMIĆ
Cengiz BICER
Burak ERIS
Philippe ERNE
Olcay GÜR
Domenico MACRI
Seyhan YILDIZ

Trainer

Safet Susic
Rene Pauritsch
  • 1'  (0:0)
    Der holländische Schiedsrichter Richard Liesveld pfeifft das Spiel an.
  • 3'  (0:0)
    Erster Eckball für Bosnien nach einem Schuss von Medunjanin, den Jehle gerade noch ins Torout lenkt.
  • 5'  (0:0)
    Und eine weitere gute Aktion des Heimteamas. Dzeko schiesst von halblinks und Jehle klärt spektakulär zur Ecke. Diese wird ebenfalls gefährlich, doch der Distanzschuss von Medunjanin geht knapp übers Tor.
  • 15'  (0:0)
    Peter Jehle kann sich zum dritten Mal auzeichnen, indem er einen Halbvolley von Misimovic pariert.
  • 20'  (0:0)
    Liechtenstein hat die Startoffensive der Bosnier überstanden und versucht, mit Ballbesitz Ruhe ins Spiel zu bringen.
  • 27' Edin Džeko (1:0)
    Kopfballtor von Edin Dzeko nach Flanke von Zvjezdan Misimovic
  • 31'  (1:0)
    Grosse Chance für Dzeko, das zweite Tor zu erzielen. Der Stürmer der Bosnier verzieht jedoch knapp.
  • 34' Zvjezdan Misimović (2:0)
    Schön herausgespielter Treffer der Bosnier mit überlegtem Abschluss durch Misimovic.
  • 38' Vedad Ibišević (3:0)
    Ibisevic erhöht mit dem Kopf auf 3:0.
  • 39' Edin Džeko (4:0)
    Dzeko macht das 4:0 aus stark abseitsverdächtiger Postition.
  • 49'  (4:0)
    Torhüter Jehle klärt einen guten Schuss von Misimovic zur Ecke.
  • 57' Philippe Erne kommt für Ivan Quintans (4:0)
  • 61' Nicolas Hasler (4:1)
  • 62' Senijad Ibričić kommt für Haris Medunjanin (4:1)
  • 62' Zoran Kvrzić kommt für Senad Lulić (4:1)
  • 62' Izet Hajrović kommt für Miralem Pjanić (4:1)
  • 64' Seyhan Yildiz kommt für Mathias Christen (4:1)
  • 77'  (4:1)
    Peter Jehle vereitelt einmal mehr eine hochkarätige Chance der Bosnier. Diesmal von Ibisevic.
  • 80' Burak Eris kommt für David Hasler (4:1)

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Weiteres Debakel abgewendet

Liechtenstein kassierte gestern in Zenica gegen Gruppenleader Bosnien-Herzegowina eine 4:1 (4:0)-Niederlage.Vor allem die Moral stimmte bei den Liechtensteinern, die sich trotz des klaren Rückstandes zur Halbzeit nicht aufgaben.

Dzeko (27./39.), Misimovic (34.), Ibisevic (38.) und Nicolas Hasler (61.) erzielten die Tore. Liechtenstein konnte ein weiteres Debakel nach dem 1:8-Klatsche im Hinspiel erfolgreich abwenden.

Vor allem punkto Ballbesitz hat sich das Team von Rene Pauritsch erfolgreich weiter entwickelt. Nach der ersten Druckwelle fand Liechtenstein besser ins Spiel und schon taten sich mehr Räume für die Bosnier auf, die in der Folge eiskalt ihreTore erzielten. Positiv ist anzumerken, dass Liechtenstein die zweite Halbzeit sogar für sich entscheiden konnte, obwohl Bosnien am Drücker blieb und ein Chancenplus erarbeitete.

Viel Druck der Bosnier
Als Liechtenstein die Bosnier immer besser in den Griff brachte, fiel doch noch das 1:0. Eine Pjanic-Flanke köpfelte Dzeko von halblinks zentral aufs Tor, der Ball versprang am Boden und drang ins lange Eck ein. Erwartungsgemäss hatte Bosnien zuvor losgelegt wie die Feuerwehr. Mit schnellen Ballstafetten und druckvollem Spiel peilten Dzeko, Ibisevic & Co. ein schnellesTor an. Jehle klärte nach Medunjanin-Kracher (3.) und Dzeko-Schlenzer (5.) glänzend zur Ecke und einen Misimovic-Volley hielt Jehle ebenso sicher (15.).

Zwei Aktionen belegten, dass der Ref das Mass nicht gleichermassen anlegte. Der Pfiff blieb aus, als Bicakcic mit gestrecktem Bein David Hasler im Strafraum gestoppt hatte (23.) und als Spahic Andreas Christen von den Beinen nahm (31.). «Ich stand nahe vor dem Tor und wollte abziehen, als ich plötzlich einen Schlag kassierte. Der Schmerz war gross, zudem habe ich drei Löcher im Schienbein», verstand David Hasler die Welt nicht mehr, dass weitergespielt wurde.

In der Folge fielen die Tore wie reife Früchte. Gubser bereinigte ungenügend bis zu Misimovic, der hielt drauf und traf ins linke Eck (2:0). Beim 3:0 stand Stocklasa nicht genügend eng am Mann und Ibisevic köpfelte ein. Pjanic schnappte sich im Mittelfeld den Ball bediente Dzeko in die Tiefe, der jagte das Leder ins rechte, untere Eck (4:0). Und einen Dzeko-Kracher klärte Jehle zur Ecke (44.). Innert zwölf Minuten lag Liechtenstein 4:0 unaufholbar zurück.

Nicolas Hasler gelingt Ehrentor
In der zweiten Halbzeit hielt Bosnien den Druck hoch, wollte seine euphorischen Fans mit weiteren Toren bei Laune halten. Totenstille herrschte schliesslich als David Hasler mit einem geschickten Pass auf halblinks Nicolas Hasler im Strafraum bediente, der jagte den Ball aus acht Metern unter die Querlatte (4:1).

Jehle stand zuvor mehrmals im Mittelpunkt. Zuerst stoppte er Ibisevic (46.) und danach boxte er einen Medunjanin- Knaller zur Ecke (49.). Statt den Gegner gelegentlich ins Abseits laufen zu lassen, liess sich die FL-Abwehr zu oft in den eigenen Strafraum drängen. Dzeko köpfelte aufs Tordach (50.) und Kaufmann bereinigte vor dem einschussbereiten Ibisevic stark (65.). Zuvor hatte Spahic vor Mathias Christen in extremis geklärt (60.).

Unmittelbar nach dem Ehrentor nahm Bosniens Cheftrainer Susic drei Mann vom Platz. Diese Auswechslungen hemmten deren Spielfluss, respektive das Überraschungsmoment litt darunter, obwohl Bosnien immer wieder vereinzelt Zauberfussball zeigte. In der Schlussphase war Bosnien längst nicht mehr zwingend. Dzeko (65.) und Ibisevic (77.) köpfelten übers Tor und zu guter Letzt klärte Dzeko einen Salihovic-Freistossgeschenk ungewollt (84.).

Obwohl der Ref etliche fragwürdige Entscheide traf, fehlte einigen Liechtensteinern die Härte in den 1:1-Duellen (Andreas Christen, Gubser). Letztlich steigerte sich Liechtenstein nach dem Seitenwechsel, liess den Ball geschickt in den eigenen Reihen zirkulieren. Bestimmt liessen die Bosnier nach dem 4:1 auch die letzte Konsequenz vermissen und Bosnien sparten Kräfte für das Spiel am Dienstag gegen Litauen.