schliessen
MLT (U21)
4 : 1
LIE (U21)
 2' Ryan Scicluna 1:0
 19' Ryan Camenzuli 2:0
 48' Yessous Camilleri 3:0
 75' Daren Falzon 4:0
 79' Christoph Duelli 4:1
Freundschaftsspiele
14.08.2012 20:00 Uhr
Spielort
- Zuschauer
Schiedsrichter
unbekannt
Schiedsrichter-Assistenten
unbekannt

Startaufstellung

fileadmin/user_upload/Dateien/Aufgebote-U21/2012/U21-Aufgebot-MAL-LIE-2012.pdf
Dario CALUORI
Fabian EBERLE
Olcay GÜR
Valentin FLATZ
Mathias SELE
Thomas EGGENBERGER   ab 80' Simon ZAHN
Christoph DUELLI   ab 80' Nicola KOLLMANN
Niklas KIEBER
Philipp OSPELT
Sandro WOLFINGER
Tolgahan ÜNLÜ   ab 75' Dario KAISER

Ersatzspieler

Daniel BALZAN
Ferdinando APAP
Steve PISANI
Jurgen DEGABRIELE
Lydon MICALLEF
Daren FALZON
Lorenzo LO RUSSO
Nicola KOLLMANN
Dario KAISER
Simon ZAHN

Trainer

unbekannt
Rene Pauritsch
  • 2' Ryan Scicluna (1:0)
    Missratener Querpass von Flatz.
  • 13'  (1:0)
    Guter Schussversuch von Wolfinger.
  • 19' Ryan Camenzuli (2:0)
    Ein kurz ausgeführter Eckball, wunderschön ins hohe lange Eck gezirkelt.
  • 30'  (2:0)
    Kieber erkämpft sich den Ball und kommt zum Abschluss. Sein Schussversuch geht knapp daneben.
  • 35'  (2:0)
    Freistoss von Wolfinger aus 25 Metern knapp daneben.
  • 46' Daniel Balzan kommt für Steve Sultana (2:0)
  • 46' Ferdinando Apap kommt für Luca Martinelli (2:0)
  • 46' Jurgen Degabriele kommt für Matthew Robert Gauci (2:0)
  • 48' Yessous Camilleri (3:0)
    Kopftor nach einem Freistoss.
  • 60' Daren Falzon kommt für Terence Vella (3:0)
  • 68' Steve Pisani kommt für Rowen Muscat (3:0)
  • 73' Lydon Micallef kommt für Ryan Scicluna (3:0)
  • 75' Daren Falzon (4:0)
    Der maltesische Stürmer düpiert den herauseilenden Torhüter Caluori.
  • 75' Dario Kaiser kommt für Tolgahan Ünlü (4:0)
  • 79' Christoph Duelli (4:1)
    Christoph Duelle erzielt mit einem abgerissenen Schuss von der Seitenlinie ins lange hohe Eck den Ehrentreffer zum 4:1
  • 80' Nicola Kollmann kommt für Christoph Duelli (4:1)
  • 80' Simon Zahn kommt für Thomas Eggenberger (4:1)
  • 80'  (4:1)
    Duelle vergibt nach Doppelpass mit Sele die Riesenchance zum 4:2.

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Philipp Kolb

U21 verliert gegen Malta

Zwei frühe Tore jeweils zu Halbzeitbeginn (2./48.) prägten das Testspiel zwischen Maltas und Liechtensteins U21 im Hibernians Stadion in Paola (Mal). Malta schoss zudem zwei weitere Tore (20./75.) während Liechtenstein durch Christoph Duelli der Ehrentreffer gelang.

Zusammenfassend zieht U21-Trainer Rene Pauritsch zwei Fazite aus der Partie. Negativ waren die beiden Treffer, die sehr früh fielen in Hälfte eins und zwei. Positiv sieht er dafür, dass die Mannschaft trotz dieser Gegentore weiter bemüht war, guten Fussball zu zeigen. Malta ging nach zwei Minuten durch Scicluna in Führung. Ein individueller Fehler Liechtensteins führte zum frühen Tor. «Genau das wollten wir verhindern. Früh in Rückstand zu geraten», erklärt Rene Pauritsch. Die Malteser kamen in der Folge bis zur Pause zu keiner weiteren Torchance aus dem Spiel heraus. Dafür trafen sie in der 19. Minute nach einer Standardsituation (Eckball) durch Cemenzulli zum 2:0. «Wir hatten das Spiel nach dem 1:0 gut im Griff und liessen wenig zu. Zudem konnten wir den einen oder anderen Konter fahren. Kieber kam zu zwei Tormöglichkeiten. Einmal versprang ihm aber der Ball und ein anderes Mal schoss er knapp daneben», resümiert Pauritsch.

3:0 direkt nach der Pause
Wie erwähnt fiel der dritte maltesische Treffer kurz nach Wiederanpfiff. Ein Freistoss von Camilleri fand den Weg ins Liechtensteiner Tor. «In der Folge haben wir dann ein paar Sachen ausprobiert. Das Resultat war wirklich guter Fussball. Wir haben den Ball in den eigenen Reihen sehr gut laufen lassen.» Kurz vor Schluss wechselte Pauritsch mit Nicola Kollmann und Simon Zahn zwei junge frische Spieler ein. «Wir wollten die letzten 15 Minuten Pressing spielen, was auch gelang. Den Gegner konnten wir dadurch aus dem Tritt bringen und Christoph Duelli gelang gar der Ehrentreffer», erklärt Pauritsch. Zuvor erhöhte Falzon (75.) nach einem Stellungsfehler der Liechtensteiner aber noch auf 4:0. Duelli bot sich im Übrigen noch eine weitere gefährliche Torchance. Mit ein bisschen mehr Glück hätte er in dieser Phase des Pressings und Aufbäumens gar noch das 4:2 markieren können.