schliessen
LIE
0 : 1
MLT
-
 38' Jonathan Caruana 0:1
Freundschaftsspiele
14.11.2012 19:00 Uhr
Spielort
Vaduz, Rheinpark Stadion
532 Zuschauer
Schiedsrichter
Nikolaj Hänni (SUI)
Schiedsrichter-Assistenten
Beat Hidber (SUI)
Devis Dettamanti (SUI)

Startaufstellung

Peter JEHLE
Daniel KAUFMANN   ab 66' Lucas EBERLE
Yves OEHRI
Ivan QUINTANS   ab 83' Mathias CHRISTEN
Martin STOCKLASA
Franz BURGMEIER
Nicolas HASLER   ab 90' Andreas CHRISTEN
Michele POLVERINO
Sandro WIESER

Thomas BECK   ab 66' Philippe ERNE
David HASLER
Justin HABER

Jonathan CARUANA
Gareth SCIBERRAS   ab 84' Rowen MUSCAT
Andrei AGIUS
Luke DIMECH
Clayton FAILLA
   ab 90' Alex MUSCAT
Roderick BRIFFA   ab 69' Shawn BAJADA
Terence VELLA
Andrew COHEN   ab 46' Paul FENECH
Edward HERRERA
André SCHEMBRI

Ersatzspieler

Benjamin BÜCHEL
Cengiz BICER
Lucas EBERLE
Olcay GÜR
Andreas CHRISTEN
Philippe ERNE
Mathias CHRISTEN
Niklas KIEBER
Andrew HOGG
Alex MUSCAT
Paul FENECH
Rowen MUSCAT
Ryan FENECH
Ryan CAMILLERI
Shawn BAJADA

Trainer

Rene Pauritsch
Pietro Ghedin
  • 1'  (0:0)
    Das Spiel Liechtenstein - Malta beginnt.
  • 12'  (0:0)
    Freistoss für Malta aus rund 25 Metern Entfernung. Der Ball geht deutlich am Tor vorbei.
  • 15'  (0:0)
    Erster Ball von Franz Burgmeier aufs Tor der Malteser. Niemand kommt an Burgmeiers Flanke und der Torhüter von Malta hat den Ball sicher.
  • 20'  (0:0)
    20 Minuten gespielt in Vaduz. Liechtenstein hat mehr Ballbesitz, doch gefährliche Aktionen konnten bisher noch nicht kreiert werden.
  • 24'  (0:0)
    Riesenchance für Liechtenstein durch Nicolas Hasler nach tollem Zuspiel von Sandro Wieser. Hasler überlupft den Torhüter, doch der Ball landet am Pfosten.
  • 28'  (0:0)
    Gute Aktion von Daniel Kaufmann, der im Mittelfeld nicht angegriffen wird und aus 20 Metern mit dem schwächeren linken Fuss abzieht.
  • 30'  (0:0)
    Nach einem schlechten Einwurf erobert sich Maltas Vella den Ball und prüft Peter Jehle mit einem Distanzschuss.
  • 30'  (0:0)
    Burgmeier zieht von links Richtung Mitte und zieht von der Strafraumgrenze ab. Maltas Torhüter kann nur mit den Fäusten in die Mitte klären, wo aber kein Liechtensteiner richtig steht um diese Chance zu verwerten.
  • 38' Jonathan Caruana (0:1)
    Erster Eckball für des Spiels für Malta. Kurz ausgeführt, die Liechtensteiner bringen den Ball nicht weg und Caruana schiebt ein.
  • 45'  (0:1)
    Halbzeit in Vaduz. Alles in allem sahen wir bisher kein sehr attraktives Spiel.
  • 46' Paul Fenech kommt für Andrew Cohen (0:1)
  • 47' Clayton Failla (0:1)
  • 48'  (0:1)
    Glück für Malta. Nach einem Freistoss von Wieser verlängert ein Verteidiger mit dem Kopf an die Latte.
  • 53'  (0:1)
    Guter Angriff der Liechtensteiner über Burgmeier zu Thomas Beck, dessen Flanke David Hasler mit dem Kopf nicht wunschgemäss platzieren kann.
  • 60' David Hasler (0:1)
  • 63'  (0:1)
    Weiter Abschluss der Liechtensteiner. Über Burgmeier kommt der Ball im Strafraum zu David Hasler, dessen Schuss am Tor vorbei geht.
  • 66' Philippe Erne kommt für Thomas Beck (0:1)
  • 66' Lucas Eberle kommt für Daniel Kaufmann (0:1)
  • 69' Shawn Bajada kommt für Roderick Briffa (0:1)
  • 76'  (0:1)
    Guter Abschluss von Sandro Wieser mit einem Flachschuss aus ca. 20 Metern, der allerdings knapp neben das Tor fliegt.
  • 77'  (0:1)
    Hasler zieht in die Mitte, verliert den Ball aber, welchen sich Polverino zurückerkämpft. Dieser bedient den eingewechselten Erne welche aber am maltesischen Torhüter scheitert.
  • 78'  (0:1)
    Der nachfolgende Eckball wird verlängert zum aufgerückten Martin Stocklasa, der am entfernten Pfosten völlig frei zum Kopfball kommt, den Ball allerdings am Pfosten vorbei köpft.
  • 80'  (0:1)
    Und noch eine Riesenchance für Liechtenstein, bei der David Hasler schliesslich aus kurzer Distanz am Torhüter scheitert.
  • 82'  (0:1)
    Weiter Grosschance durch Polverino nach Hereingabe von Erne. Polverino bringt den Ball mit einem Hackentrick jedoch nicht perfekt aufs Tor.
  • 83' Mathias Christen kommt für Ivan Quintans (0:1)
  • 84' Rowen Muscat kommt für Gareth Sciberras (0:1)
  • 87' Sandro Wieser (0:1)
  • 90' Andreas Christen kommt für Nicolas Hasler (0:1)
  • 90' Alex Muscat kommt für Clayton Failla (0:1)
  • 90' (+2) (0:1)
    Kopfball von Burgmeier über das Tor.
  • 90' (+2)Justin Haber (0:1)
  • 90' (+4) (0:1)
    Spielende. Am Schluss war es ein zwanzigminütiges Powerplay der Liechtensteiner mit zahlreichen Grosschancen, doch Malta ist offenbar nicht zu bezwingen ...

Quelle: Liechtensteiner Vaterland / Ernst Hasler

Malta stiehlt in Vaduz den Sieg

Liechtenstein kassiert im dritten Duell gegen Malta die dritte Niederlage. Es war kaum nachvollziehbar, dass Liechtenstein nach 94 Minuten 0:1 (0:1) verloren hat, denn es besass mehr als eine Handvoll hochkarätige Chancen.

Caruana erzielte das siegbringende Tor (38.). Malta tauchte ansonsten praktisch nie gefährlich vor Torhüter Jehle auf.

Liechtenstein besass etliche Grosschancen, legte aber auch schwächere Phasen ein. In der Schlussviertelstunde erhöhten die Liechtensteiner den Druck enorm, er war nahezu erdrückend, doch fehlte ein eiskalter Realisator gegen die tapfer, aber glücklich kämpfenden Malteser.

Verhaltener Beginn
Im ersten Abschnitt war Liechtenstein zwar bemüht, im Spiel die Impulse zu setzen, doch damit taten sie sich vorerst schwer. Missverständnisse, unglückliche Ableger der Offensivkräfte, und zweimal bot sich Quintans die Chance, nach vorne zu gehen, doch verliess ihn jeweils der Mut, ins 1:1-Duell zu gehen. Als Wieser mit einem herrlichen «Zuckerpass» Nicolas Hasler bediente, blieb derTorschrei im Rachen stecken, denn der Heber des FCV-Mittelfeldspielers prallte vom Pfosten ins Feld zurück (24.). Auch ein Flatterball von Burgmeier geriet zu zentral,Torhüter Haber boxte in extremis (30.).

Ansätze von Chancen gab es zuvor auch, doch waren sie nicht wirklich zwingend: Quintans schoss einenVerteidiger an (4.), Burgmeiers Freistoss senkte sich gefährlich vor Torhüter Haber, doch war kein Liechtensteiner zur Stelle, um den Ball noch abzulenken (15.), Stocklasa traf das Leder nach einem Quintans-Einwurf nicht optimal (22.) und Kaufmanns Distanzschuss fiel eher mässig aus (28.).

Rückstand entgegen Spielverlauf
Stattdessen geriet Liechtenstein entgegen dem Spielverlauf nach Anhäufung mehrerer Fehler völlig unnötig in Rückstand. Quintans bereinigte zum Eckball statt ins Out. Cohen führte den Eckstoss kurz aus, den Ableger zog er auf Jehle, dessen Faustabwehr landete auf der linken Abwehrseite bei Herrera. Seinen Schuss blockte ein FL-Abwehrspieler und Caruana staubte aus nächster Distanz ab (0:1). «Wenn und Aber hilft nichts, denn es sind immer Fehlerketten, die zu Toren führen. Leider hat es uns in einem unglücklichen Augenblick erwischt», urteilte Nationaltrainer Rene Pauritsch. Kurz zuvor hatte Vella einen missratenen Oehri-Einwurf erlaufen, der Schuss bereitete Jehle keine Mühe (30.).

Die Partie wickelte sich nach dem Seitenwechsel weiterhin wie auf einer schiefen Ebene Richtung Malta-Tor ab. Die Malteser machten ihre spielerische Unterlegenheit mit Biss und Aggressivität wett.

Weiterer Aluminium-Treffer Liechtenstein war bemüht, doch fehlte der Geniestreich. Ein Wieser-Freistoss, den Failla per Kopf ablenkte, landete an der Latte und in den Armen von Torhüter Haber (48.). Auch ein Kopfball von David Hasler hätte mehr Druck benötigt,Torhüter Haber fing das Leder problemlos (53.). Einen Erne-Schrägschuss lenkte Haber zur Ecke (77.) und Sekunden später verfehlte Stocklasa einen verlängerten Eckball per Kopf aus drei Metern (77.). Zwei Distanzschüsse von David Hasler (63.) und Wieser (76.) zischten knapp neben dem Pfosten in Behind. Bei David Hasler kam dann auch noch das Pech dazu: Aus der Drehung schoss er aus acht Metern einen Malteser an (80.), und die letzte Möglichkeit liess Mathias Christen aus; sein Kopfball war zu hoch angesetzt (93.).

Die Niederlage muss als bitter eingestuft werden, denn selten hat Liechtenstein einen Gegner in dieser Art und Weise dominiert. Bekanntlich zählen im Fussball die Tore und ein solches gelang Liechtenstein nicht. Das war schon in der jüngstenVergangenheit das grösste Manko. Trotzdem zahlte sich das etwas offensiver ausgerichtete System aus, auch wenn das im Resultat nicht sichtbar wird.