Martin Stocklasa neuer Nationaltrainer

Höchstes Traineramt erstmals mit einem Liechtensteiner besetzt

Foto: Oliver Lerch

Der Liechtensteiner Fussballverband hat Martin Stocklasa zum neuen Nationaltrainer ernannt. Mit dem Ex-Nationalspieler übernimmt der bisherige U21-Coach die Nationalmannschaft und führt sie im kommenden Frühjahr in die Qualifikation zur WM 2022.

Auf der Suche nach einem neuen Nationaltrainer ist der LFV im eigenen Land fündig geworden. Der langjährige Profi und 113-fache Nationalspieler Martin Stocklasa wird Nachfolger von Helgi Kolvidsson und stellt sich der grossen Herausforderung, die sportliche Verantwortung für die Nationalmannschaft zu übernehmen.

Für Martin Stocklasa bedeutet die Möglichkeit, diese wichtigste Trainerfunktion beim LFV ausführen zu dürfen, eine Ehre, die in sehr stolz mache und auf die er sich wahnsinnig freue: «Ich bin dankbar, dass ich Nationaltrainer sein darf. Die Herausforderung wird gross sein, aber genau deshalb bin und will ich Trainer sein. Und als Liechtensteiner in Liechtenstein Nationaltrainer zu sein, ist umso schöner.»

Auch LFV-Präsident Hugo Quaderer freut sich und ist überzeugt, dass es der Findungskommission und dem Vorstand gelungen ist, mit dem 41-jährigen Martin Stocklasa den richtigen Mann für die nächsten Jahre gefunden zu haben. Für die Ernennung des bisherigen U21-Coaches spricht, so Hugo Quaderer, nicht nur die Trainererfahrung auf internationaler Ebene, sondern zahlreiche weitere Gründe, darunter auch der Umstand, dass er als Liechtensteiner, die Gegebenheiten im Land bestens kenne: «Martin Stocklasa hat sich unter den Bewerbern klar durchgesetzt. Er hat das notwendige Trainertalent und aus diesem Grund haben wir ihm unser Vertrauen geschenkt.»

Videobeitrag zur Ernennung des Nationaltrainers