Armenien - Liechtenstein 1:1 (1:0)

Toller Auftritt wird mit Punkt belohnt

Was für ein Abschluss der «Week of Football». Nach zwei tollen Leistungen gegen Deutschland und Rumänien (beide 0:2) konnten die Liechtensteiner am Mittwochabend sogar noch einen draufsetzen. Gegen Armenien holte das Team von Martin Stocklasa nach leidenschaftlichem Kampf auswärts ein 1:1-Unentschieden. Das Tor für Liechtenstein erzielte Noah Frick in der 80. Minute.

Die Liechtensteiner knüpften von Beginn an nahtlos an das an, was die Mannschaft in den vorherigen zwei Spielen gezeigt hatte. Tief stehend und mit vollem Einsatz verteidigend, brachten die Liechtensteiner die Gastgeber aus Armenien an den Rand der Verzweiflung. Kaum einmal kamen die Armenier wirklich gefährlich vors Tor der Liechtensteiner. Wenn die Armenier gute Chancen hatten, dann meistens dann, wenn ein Fehler der Liechtensteiner vorausging. So geschehen in der 9. Minute, als die Liechtensteiner sich gegenseitig anköpfelten und Haroyan bedienten, der aus kurzer Distanz am Tor vorbei schoss.

Ansonsten kam es kaum zu nennenswerten Szenen im ersten Durchgang. Die Armenier versuchten es oft mit Flanken, bei welchem die Liechtensteiner Hintermannschaft die Lufthoheit für sich behaupten konnte. Ansonsten waren Distanzschüssen ein probates Mittel. Entweder fehlte dabei aber die Präzision oder Benjamin Büchel war zur Stelle. Es schien schon mit einem 0:0 in die Kabine zu gehen, doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ereignete sich die hektischste Szene auf dem Platz. Nicolas Hasler foulte im Strafraum Henrikh Mkhitaryan und es gab – nachdem sich der Schiedsrichter die Aktion am Bildschirm noch einmal angeschaut hatte – einen Penalty. Mkhitaryan versenkte diesen quasi mit dem Pausenpfiff zum 1:0 für die Armenier.

Im zweiten Durchgang hatten die Liechtensteiner das Geschehen nach wie vor im Griff. Im Griff im Sinne von gutem Verteidigen und dem Gegner das Leben schwer machen. Dementsprechend war das Spiel von aussen oft wenig attraktiv mit anzuschauen, da die Armenier gegen die gut stehende Stocklasa-Elf einfach keine Mittel fand. Die Liechtensteiner zeigten dann, dass man nicht nur leidenschaftlich verteidigte, sondern auch an den eigenen Erfolg glaubte. In der 80. Minute trieb Seyhan Yildiz den Ball auf der rechten Seite nach vorne und spielte zur Mitte auf Noah Frommelt. Dieser brachte sich mit einem schnellen Haken in Schussposition, zog ab und Yurchenko liess abprallen. Auf diesen Abpraller reagierte Noah Frick am schnellsten und schob die Kugel zum viel umjubelten 1:1 ein. In der Schlussphase gaben sich die Armenier Mühe, den alten Vorsprung wiederherzustellen, doch die Liechtensteiner warfen sich in jeden Abschlussversuch und retteten so das 1:1 über die Zeit. 

Die Liechtensteiner belohnten sich damit für eine sensationelle «Week of Football», mit welcher so im Vorhinein wohl keiner gerechnet hätte. «Wenn man nach so einer Week of Football Armenien ein 1:1 abringt, kann man nicht stolzer sein. Mir fehlen fast die Worte. Es war sensationell mit den Jungs. Jeder hat vom ersten Training an zu 100 Prozent mitgezogen und das geforderte umgesetzt. Ich bin unglaublich stolz und die Mannschaft hat sich diesen Punkt so sehr verdient», sagte Nationaltrainer Martin Stocklasa nach dem Spiel mit einem Strahlen im Gesicht.

WM-Qualifikation